Auf der A99 verunglückt

Nach Unfall: Pfaffenhofener Landrat leidet an Amnesie

  • schließen

Pfaffenhofen – Einen Monat nach einem schweren Unfall des Pfaffenhofener Landrats Martin Wolf (CSU) gibt es eine schwerwiegende Komplikation.

Untersuchungen hätten ergeben, dass der 53-jährige Pfaffenhofener Landrat Martin Wolf nach seinem schweren Motorradunfall an einer Amnesie, also einer Gedächtnisstörung, leide, teilte der stellvertretende Landrat Anton Westner am Mittwochabend mit. Westner und der CSU-Kreisvorsitzende Karl Straub hatten Wolf und seine Ehefrau zuhause besucht. Die Ärzte seien zuversichtlich, dass die Amnesie nach und nach wieder verschwinde, erfuhren sie. Der Landrat war Anfang April auf der A 99 bei München-Neuherberg mit dem Motorrad verunglückt und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen.

Für Pfaffenhofen ergibt sich nun eine schwierige Situation. Denn am kommenden Sonntag, 7. Mai, findet dort außer der Reihe die Landrats-Wahl statt. Wolf kandidiert erneut, auch Grüne und die FDP haben Kandidaten nominiert. Ob Wolf, falls er wiedergewählt werde, die Wahl auch annehmen könne, sei „derzeit noch offen“, erklärte Westner. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach der „Schneebombe“: Amtliche Warnung vor Glätte in ganz Bayern
In und um München hat es am Samstag kräftig geschneit. Wars das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Nach der „Schneebombe“: Amtliche Warnung vor Glätte in ganz Bayern
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Ab sofort freies WLAN, das gilt für sechs Rastplätze an der A9 zwischen München und Greding. Ein Pilotprojekt, das bisher bundesweit einzigartig ist.
Auf der A9: Freies WLAN an sechs Rastplätzen
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
In voller Verzweiflung meldete ein Mann seine hochschwangere Freundin per Notruf als vermisst. Ihr Aufenthaltsort war aber gar nicht so ungewöhnlich.
Vermisste Schwangere löst Großeinsatz aus - und wird hier gefunden
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung
Bereits zum zweiten Mal wurden in Regensburg an der gleichen Stelle menschliche Knochen gefunden. Die Polizei hat eine Vermutung, zu wem diese gehören könnten.
Spaziergängerin findet menschliche Knochen in Gebüsch - Polizei hat schaurige Vermutung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion