Seit Anfang Dezember in U-Haft

Nach Untreuevorwürfen: Bürgermeister vorläufig des Amtes enthoben

Zapfendorf - Nach schweren Untreuevorwürfen ist der Bürgermeister der oberfränkischen Gemeinde Zapfendorf, Matthias Schneiderbanger (CSU), vorläufig seines Amtes enthoben worden.

Das sagte der Sprecher der Landesanwaltschaft, Oberlandesanwalt Anton Meyer, am Dienstag in München und bestätigte damit Medienberichte. Schneiderbanger sitzt seit Anfang Dezember in Untersuchungshaft.

Ihm wird vorgeworfen, sich als Mitarbeiter der Gemeinde und als Bürgermeister in den Jahren 2013 und 2014 aus der Gemeindekasse bedient zu haben. Er soll knapp 280 000 Euro veruntreut haben. Der Gemeindeverwaltung waren Unstimmigkeiten aufgefallen, daraufhin begannen die Ermittlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare