Bis zu 154 Anrufe in einer Nacht

Nach wiederholtem Terror: Stalker muss ins Gefängnis

Augsburg - 154 Anrufe in einer Nacht. Wegen Stalking-Attacken auf seine Ex-Freundin stand ein 36-jähriger Mann schon im vergangenen Jahr vor Gericht. Er hörte trotzdem nicht auf. Dafür muss er jetzt ins Gefängnis.

Nach erneuten Stalking-Attacken gegen seine Ex-Freundin ist ein 36-jähriger Mann am Montag zu neun Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, teilte ein Sprecher des Augsburger Amtsgerichts mit. Der Stalker war wegen Nachstellung bereits im August 2014 zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Damals stand er vor Gericht, weil er der Frau in acht Monaten rund 3000 SMS geschickt und sie allein in einer Nacht 154 Mal angerufen haben soll.

Die Verurteilung hielt den 36-Jährigen laut Gericht aber nicht davon ab, die frühere Freundin erneut zu terrorisieren. Es soll zu wiederholten Anrufen in der Nacht und am Arbeitsplatz gekommen sein. Das Opfer leidet nach Gerichtsangaben wegen des Stalkings unter Schlafstörungen und Angstzuständen und ist in psychologischer Behandlung. Die Frau traue sich nicht mehr, allein ihr Wohnhaus zu verlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare