Bis zu 154 Anrufe in einer Nacht

Nach wiederholtem Terror: Stalker muss ins Gefängnis

Augsburg - 154 Anrufe in einer Nacht. Wegen Stalking-Attacken auf seine Ex-Freundin stand ein 36-jähriger Mann schon im vergangenen Jahr vor Gericht. Er hörte trotzdem nicht auf. Dafür muss er jetzt ins Gefängnis.

Nach erneuten Stalking-Attacken gegen seine Ex-Freundin ist ein 36-jähriger Mann am Montag zu neun Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, teilte ein Sprecher des Augsburger Amtsgerichts mit. Der Stalker war wegen Nachstellung bereits im August 2014 zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Damals stand er vor Gericht, weil er der Frau in acht Monaten rund 3000 SMS geschickt und sie allein in einer Nacht 154 Mal angerufen haben soll.

Die Verurteilung hielt den 36-Jährigen laut Gericht aber nicht davon ab, die frühere Freundin erneut zu terrorisieren. Es soll zu wiederholten Anrufen in der Nacht und am Arbeitsplatz gekommen sein. Das Opfer leidet nach Gerichtsangaben wegen des Stalkings unter Schlafstörungen und Angstzuständen und ist in psychologischer Behandlung. Die Frau traue sich nicht mehr, allein ihr Wohnhaus zu verlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare