+

Oberleitungsschaden

Zugunfall: Fahrgäste sitzen fünf Stunden in ICE fest

  • schließen

München - Ärger für viele Bahnpendler in Bayern: Sie mussten am Montagmorgen auf dem Weg in die Arbeit mehr Zeit einplanen. Grund ist ein Zugunfall am Sonntagabend.

Bilder von der Unfallstelle

ICE rast gegen Baum: Bilder von der Unfallstelle

Ein ICE ist am Sonntagabend auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum gekracht, der wegen der Witterung auf den Gleisen lag. Von den 200 Fahrgästen sei bei dem Unfall am Sonntagabend niemand verletzt worden, sagte ein Sprecherin der Deutschen Bahn am frühen Montagmorgen. Der Vorfall habe sich gegen 22.15 Uhr zwischen Baar-Ebenhausen und Rohrbach (beide Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) ereignet. Die Räumung des Zuges habe etwa fünf Stunden gedauert und sich bis in die Nacht gezogen. Die Evakuierung sei aufwendig gewesen.

„Der Sachschaden wird erheblich sein“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Nürnberg. Nach dem Zusammenstoß habe der Zug den Baum auf dem Gleis nach vorne geschoben. Dabei sei die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten abgerissen worden. Wegen der defekten Oberleitung musste der ICE von einer Hilfslok abgeschleppt werden. Erst gegen 4 Uhr erreichten die Reisenden den Münchner Hauptbahnhof.

Eine Leserin, die im ICE 1715 von Binz nach München saß, schrieb noch aus dem Zug: "Der Strom funktioniert nur mehr eingeschränkt. Die Klimaanlage war aus. Wie lange das Licht oder die Klospülung noch funktioniert, weiß niemand." Weiter schreibt sie: "Zunächst hieß es, es würden Ersatzbusse kommen. Vor über einer Stunde war die letzte Meldung, dass der Zug mit einer Abschlepplok abgeschleppt würde. Seitdem gibt es keine Meldungen mehr." Von Katastrophaler Informationspolitik der Bahn ist die Rede.

Und der Unfall wirkt nach: Wie der Radiosender BR 5 aktuell berichtet, war die Strecke zwischen Baar-Ebenhausen und Rohrbach wegen des Oberleitungsschadens längere Zeit gesperrt. Derzeit fahren die Regionalzüge wieder eingleisig. Allerdings kommt es noch zu Verspätungen. Die ICE-Verbindungen werden über Augsburg umgeleitet. Nach Angaben der Deutschen Bahn wird der Schaden erst am Mittag behoben werden können.

dpa/fro

Meistgelesene Artikel

BRK-Fahrer übersieht Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort
Ein BRK-Kleinbus übersieht beim Abbiegen einen Motorradfahrer (61). Eine Notärztin ist zufällig vor Ort. Doch sie kann nur noch den Tod feststellen.
BRK-Fahrer übersieht Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort
Toter Wolf an bayerischer Autobahn entdeckt - Experten bestätigen verdacht
Nach dem Fund eines toten Wolfs an einer bayerischen Autobahn haben Experten weitere Untersuchungen angekündigt.
Toter Wolf an bayerischer Autobahn entdeckt - Experten bestätigen verdacht
Bergwacht im Dauereinsatz mit Hubschrauber - Experte warnt: „Noch kein Wander-Wetter“
Die Sonne lacht, das Thermometer klettert. Viele in niederen Lagen wie München werfen sich da schon in die Wanderschuhe fürs Gebirge - ein gefährlicher Fehler. Nach …
Bergwacht im Dauereinsatz mit Hubschrauber - Experte warnt: „Noch kein Wander-Wetter“
Frau macht widerwärtige Entdeckung in Flixbus: Jetzt erklärt sie, wie der Fahrer wirklich reagiert habe
In einem Flixbus von München nach Berlin hat ein Mann plötzlich vor den Augen einer jungen Frau onaniert. Nun hat die Betroffene neue Details genannt.
Frau macht widerwärtige Entdeckung in Flixbus: Jetzt erklärt sie, wie der Fahrer wirklich reagiert habe

Kommentare