Haus in Chieming

Nachbar hat nichts gegen Flüchtlinge - und klagt gegen Asylbewerberheim

  • schließen

Chieming – Engelbert E. (76) betont: „Wir sind nicht gegen Flüchtlinge.“ Aber er ist entschieden dagegen, dass neben seinem Haus in Chieming (Kreis Traunstein) eine Asylbewerberunterkunft für 94 Menschen entsteht.

Er fürchtet Verkehrslärm, laute Musik, unterdimensionierte Abwasserleitungen und einen Verlust des Gebietscharakters. Außerdem würden sich die Frauen nachts nicht mehr heim trauen. Deshalb klagt E. nun vor dem Verwaltungsgericht München gegen die Genehmigung des Landratsamtes Traunstein. Ein aktueller Fall, wie er das Gericht angesichts der Flüchtlingswelle nun öfter beschäftigen dürfte.

Bauantrag für Asylbewerberunterkunft

Baumeister E. hatte neben dem Haus, in dem er wohnt, vor Jahrzehnten eine Halle für seinen Baubetrieb errichtet. Später übernahm sie ein Mitarbeiter, der den Betrieb weiterführte. Die Firma wird es bald nicht mehr geben. Deshalb hat Juniorchef Sebastian A. (33) über eine neue Verwendung für die Halle nachgedacht. Im November stellte er einen Bauantrag für eine Asylbewerberunterkunft. Geplant sind 17 Wohneinheiten mit bis zu 94 Personen. Die Gemeinde Chieming gab grünes Licht, das Landratsamt genehmigte den Antrag im Januar. Inzwischen laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Unter anderem wird eine Zwischendecke eingezogen. Im September sollen die ersten Flüchtlinge kommen.

Engelbert E.: Bürger wurden nicht befragt

Engelbert E. ist vor allem sauer, dass die Gemeinde zugunsten des Asylbewerberheims in der ehemaligen Halle entschieden hat, ohne die Bürger anzuhören. Es gehe dabei nicht um die Flüchtlinge, betont er mehrmals. „Wir sind einzig und allein gegen diesen Standort.“ Er selbst hätte eine viel bessere Lösung am Sportplatz parat gehabt. Aber die Gemeinde sei nicht einmal gekommen, um es sich anzuschauen. „Die Gemeinde kommt nur, wenn wir spenden sollen, dann wissen sie, wo wir wohnen“, ärgert er sich. Früher habe er viel und gerne für soziale Zwecke gespendet. „Aber das ist jetzt vorbei. Wir wollen mit der Gemeinde nichts mehr zu tun haben.“ Der 76-Jährige hat bereits eine fast zwei Meter hohe Hecke um sein Grundstück gezogen. Wenn die Flüchtlinge kommen, will er wegziehen – in eine andere Ecke von Chieming.

Sebastian A.: Vorwürfe aus der Luft gegriffen

Bauherr Sebastian A. hält die Vorwürfe von E. für aus der Luft gegriffen. Dessen Argument laute lediglich: „Ich habe nichts gegen Flüchtlinge. Aber nicht vor meiner Haustür.“ Das Verwaltungsgericht machte am Dienstag deutlich, dass die Genehmigung in Ordnung geht. Rechtlich spricht nichts gegen die Unterkunft. „Das Baurecht betreibt keinen Milieuschutz“, betonte die Vorsitzende Richterin Andrea Breit.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.