Mühldorf

Nachbar-Wohnung angezündet - Täter verurteilt

Traunstein - Der Erstickungstod eines Mannes aus Mühldorf a. Inn vom Januar dieses Jahres war kein Mord. Der Täter, der das Feuer gelegt hatte, wurde jetzt verurteilt.

Das Landgericht Traunstein verurteilte den Nachbarn des Opfers am Dienstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu acht Jahren und zwei Monaten Haft. Dem Verurteilten war vorgeworfen worden, im Januar dieses Jahres die Wohnung des schlafenden Mannes in Mühldorf angezündet zu haben. Der Nachbar erstickte.

Die Mordanklage hatte die Staatsanwaltschaft schon in ihrem Plädoyer fallen gelassen. Sie forderte elf Jahre und drei Monate wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Verteidiger plädierte auf Freispruch. Er hält seinen Mandanten für unschuldig. Der Anwalt schließt nicht aus, dass einer der Zeugen, die in der Tatnacht mit dem 54-Jährigen und dem Opfer zechten, der Täter ist.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Mit dem Schrecken davon gekommen sind die Passagiere zweier Regionalbahnen bei Utting. Die Ursache für den Beinahe-Zusammenstoß ist noch immer völlig unklar.
Ursache für Beinahe-Zusammenstoß zweier Züge am Ammersee weiter unklar
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Bayerische Schleierfahnder aus Traunstein stellten bei einer Kontrolle in einem Abteil des Nachtzugs Rom - München einen Koffer sicher, in dem sich elf Kilogramm …
Brisanter Fund im Nachtzug: Wem gehört diese Marihuana-Fuhre?
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen

Kommentare