Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
1 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
2 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
3 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
4 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
5 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
6 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
7 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.
8 von 13
Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit.

Schaden bei 500.000 Euro

Nachbarn retten Frau aus brennender Wohnung

Fünf Hausbewohner haben im oberbayerischen Mühldorf am Inn ihre Nachbarin aus deren brennender Wohnung befreit. Sie kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Mühldorf am Inn - Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, brachte ein Rettungshubschrauber die schwer verletzte Frau ins Krankenhaus. Die fünf Helfer erlitten Rauchvergiftungen. Alle übrigen 18 Bewohner des Hauses hätten sich am Samstag unverletzt ins Freie retten können.

Das Feuer war ersten Erkenntnissen zufolge am Samstagabend in der Wohnung im zweiten Stock des mehrstöckigen Gebäudes ausgebrochen. Der Schaden beträgt nach Schätzung der Polizei mindestens eine halbe Million Euro. Weitere Angaben zur Identität der Verletzten und zur Brandursache wollte die Polizei „aus Gründen der Anonymität“ nicht machen, wie ein Sprecher am Sonntag sagte.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Tragischer Unfall: Ein Motorradfahrer überlebte den Frontalcrash mit einem Opel nicht. Der Biker landete rund 50 Meter von der Unfallstelle entfernt neben der Fahrbahn. …
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Frau fotografiert sterbenden Unfallgegner am Straßenrand
Ein Mercedes-Fahrer erlitt einen Herzstillstand. Seine Unfallgegnerin fotografierte die Reanimation. Nun wird gegen sie ermittelt.
Frau fotografiert sterbenden Unfallgegner am Straßenrand

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.