1. Startseite
  2. Bayern

24 Stunden nachhaltig einkaufen: Dorfladenbox steht an drei Standorten in Bayern

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

„Regionalität trifft Automatisierung“: Das Motto der Dorfladenboxen kommt in Bayern gut an. An drei Standorten können Menschen mittlerweile Produkte aus der Region kaufen.

Pfarrkirchen – Nicht mehr zum Hof fahren, um regionale Produkte der Landwirte zu kaufen: In den Dorfladenboxen bekommen Kunden alles kompakt an einem Ort, und das 24 Stunden am Tag. Und können sogar per App die Lagerbestände prüfen. Das Konzept der Dorfladenbox ist bisher vor allem in Österreich erfolgreich (bald 17 Standorte), aber es gibt auch vier Standorte in Deutschland, drei davon liegen in Bayern.

„0-24 Uhr, regional, bargeldlos, einkaufen“: Die Dorfladenbox gibts an drei Standorten in Bayern.
„0-24 Uhr, regional, bargeldlos, einkaufen“: Die Dorfladenbox gibts an drei Standorten in Bayern. © Alexander Adlhoch/Dorfladenbox

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Dorfladenbox in Bayern: Hier können Menschen regional und nachhaltig einkaufen

Anfang Dezember eröffnete die dritte Dorfladenbox in Bayern. In Pfarrkirchen, im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn, steht sie an der Alois-Gäßl-Straße. Die Betreiber sind Rainer und Silvia Brandl. „Allerorts hört man, dass wir unseren CO₂-Ausstoß verringern müssen. Einen großen, aber einfachen Beitrag kann jeder dazu leisten, wenn wir Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände aus der direkten Umgebung konsumieren, die aufgrund kurzer Transportwege eine bessere CO₂-Bilanz aufweisen“, wird Brandl in einer Mitteilung zitiert.

In seiner Dorfladenbox gibt es 261 regionale Produkte von 39 verschiedenen Lieferanten aus der Region. Zwischen Augsburg und Landsberg am Lech in Schwaben befinden sich die zwei weiteren Standorte der Dorfladenbox. In Untermeitingen und Obermeitingen betreibt die Familie Rid gleich zwei Boxen. Von über 40 Lieferanten finden sich hier Produkte.

In Illertissen gibt es ein ganz ähnliches Konzept: In einem Späti-Dorfladen können Kunden von fünf bis 23 Uhr regionale Produkte erwerben.

Dorfladenbox per App: So funktioniert der Einkauf

Die Gründer der Dorfladenboxen bieten durch das Konzept eine regionale Einkaufsmöglichkeit von nachhaltigen Lebensmitteln. „Damit verkürzen wir die Transportwege und bringen die Produkte verschiedener lokaler Hersteller zusammen“, heißt es auf der Website des Unternehmens. „Unser Ziel ist es, die Lebensmittelproduktion für die kleinen Erzeuger wieder attraktiver zu machen.“ (tkip)

Alle Nachrichten aus ganz Bayern lesen Sie immer bei uns. News und Geschichten aus dem Freistaat sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare