Fohlen im Nationalpark

Nachwuchs bei Pferde-Familie Przewalski

Grafenau - Przewalski-Wildpferde sind nicht nur süß, sondern auch extrem selten. Umso größer ist die Freude im Nationalpark Bayerischer Wald: Es gab Pferde-Nachwuchs.

Seit 2005 werden im Nationalpark Bayerischer Wald Przewalski-Wildpferde im Rahmen eines internationalen Erhaltungszuchtprogramms gehalten. Weltweit gibt es nur 2000 Tiere der Rasse. Mit dem am 31. Oktober geborenen jungen Hengst ist die Herde im Bayerischen Wald inzwischen auf zehn Tiere angewachsen.

Oktobergeburten seien für Przewalski-Pferde nicht grade typisch, betonte der Nationalparktierarzt Dennis Müller am Dienstag. „In freier Wildbahn wäre der kommende Winter eine Überlebensherausforderung für Herbstfohlen, bei Gehegehaltung wie hier im Tier-Freigelände ist dies aufgrund der guten Ernährungssituation in der Regel kein Problem.“

Das Przewalski-Pferd ist die letzte überlebende Unterart des Wildpferdes. Benannt ist es nach dem russischen Offizier und Forschungsreisenden Nikolai Przewalski, der die bereits für ausgestorben gehaltenen Tiere Ende des 19. Jahrhunderts in der Mongolei wiederentdeckte. Die gesamte heutige Przewalski-Population stammt nach Nationalpark-Angaben von insgesamt 13 Tieren ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare