Vergiftet von Beeren

Nackter Mönch irrt durch den Wald

  • schließen

Unterwössen - Verwirrt, verletzt und nackt irrte ein Mönch durch die Wälder bei Unterwössen (Kreis Traunstein). Der Mann war auf Exkursion - und fand sein Zelt nicht mehr.

Die skurrile Alarmierung ging am vergangenen Donnerstag gegen 18.30 Uhr bei der Polizei Grassau ein. Der Anrufer erklärte, dass ein Mann nackt und mit Schürfwunden übersäht bei Hinterwössen in der Nähe der Häusleralm (Kreis Traunstein) umherirre.

Die Hilfe des Anrufers hatte der Mann ausgeschlagen, also startete die Polizei eine Suchaktion. Schnell wurden die Beamten fündig: Sie entdeckten den vollkommen desorientierten und unterkühlten Mann auf dem Forstweg zu den Almen - tatsächlich ganz so, wie Gott ihn schuf. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich um einen Mönch aus dem Raum Traunstein, der mit Zelt und Fahrrad seit mehreren Tagen auf einer Art Exkursion unterwegs war.

Er hatte laut Polizei giftige Beeren gegessen und litt deshalb unter Lähmungsescheinungen und Wahrnehmungsstörungen. Am Ende fand er sein Zelt nicht mehr und irrte ziellos durch den Wald, bis er den Hüttenbesuchern auffiel.

Denen sei es zu verdanken, dass der Mann seinen Ausflug ohne größere gesundheitliche Schäden überstanden hat.

kb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare