+
Eine Nacktschnecke hat in Bayreuth den Berufsverkehr lahm gelegt.

Nacktschnecke legt Verkehr an Kreuzung lahm

Bayreuth - Nichts ging mehr an der Kreuzung: Eine Nacktschnecke hat den morgendlichen Verkehr in Bayreuth zeitweise zum Erliegen gebracht.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, meldeten Verkehrsteilnehmer am Morgen einen Ausfall der Ampelanlage an einer Kreuzung nahe der Universität. Es kam zu längeren Wartezeiten und Behinderungen, Polizeibeamte mussten den Verkehr an der Ampelkreuzung regeln. Ein hinzugerufener Techniker entdeckte schließlich die Ursache: Eine Nacktschnecke hatte sich durch eine winzige Beschädigung an der Verkleidung der Ampelsteuerung ins Innere geschlichen. Eine lange Schleimspur hinter sich herziehend kroch das Tier über die empfindliche Elektronik und verursachte so einen Kurzschluss. Die Ampel konnte repariert werden - für die Schnecke kam jedoch jede Hilfe zu spät.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare