Entschärfung am Sonntag

Wieder Fliegerbombe in Neu-Ulm: 12 600 Menschen müssen evakuiert werden

Knapp zwei Wochen nach dem letzten Fund wurde am Freitag erneut ein Blindgänger auf einer Baustelle in Neu-Ulm gefunden. Die Entschärfung der Fliegerbombe stellt Behörden vor eine Herausforderung.

Update 16. März. 14.20 Uhr: Die Größe stellt die Behörden vor Probleme - am Sonntag wird die Stadt stundenlang im Ausnahmezustand sein.

Wie Stadtsprecherin Sandra Lützel am Freitag erläuterte, dauert die Evakuierung voraussichtlich knapp sechs Stunden. Danach können die Sprengmeister mit der Entschärfung beginnen. Wie lang die Aktion insgesamt dauern werde, könne noch nicht gesagt werden. „Ziel aller Beteiligten ist es jedoch, die Entschärfung bei Tageslicht abschließen zu können.“

Liegen noch mehr Bomben auf dem Gelände?

Ungewissheit bringt auch der Verdacht auf eine weitere Bombe auf dem Gelände. Ob auch dies eine nicht detonierte Fliegerbombe ist, könne erst am Sonntag geklärt werden. „Sollte es sich ebenfalls um einen Blindgänger handeln, wird dieser auch am Sonntag entschärft“, berichtete die Stadt.

Da auch der Bahnhof in der Sperrzone liegt, werden die Züge bereits ab 8.00 Uhr zum Hauptbahnhof im benachbarten Ulm umgeleitet.

Update 16. März, 13.10 Uhr: Für die Entschärfung der 500 Kilogramm schweren Bombe müssen in Neu-Ulm rund 12 600 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Die Entschärfung des Blindgängers ist für Sonntag geplant. Ab 8.30 Uhr wird ein Gebiet von etwa einem halben Kilometer um die Bombe herum evakuiert. 

Wie Stadtsprecherin Sandra Lützel am Freitag erläuterte, dauert die Evakuierungsaktion voraussichtlich knapp sechs Stunden. Danach können die Sprengmeister mit der Entschärfung beginnen.

Zweiter Blindgänger auf Baustelle gefunden

Neu-Ulm - Binnen zwei Wochen ist in Neu-Ulm bereits zum zweiten Mal ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Fliegerbombe sei am Donnerstag auf derselben Baustelle gefunden worden, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag. Die Entschärfung der Bombe sei für diesen Sonntag geplant. Im Laufe des Freitags wollte die Stadt Neu-Ulm weitere Informationen bekanntgeben.

Bereits am 2. März war auf der Baustelle eine 75 Kilogramm schwere US-amerikanische Fliegerbombe entschärft worden. In einem Umkreis von 200 Metern um den Fundort in der Nähe des Bahnhofs war dafür eine Sperrzone eingerichtet worden.

Lesen Sie auch: Evakuierung abgeschlossen - Sprengung der Fürther Fliegerbombe beginnt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik von Erichsen

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Details zu Messer-Attacken in Nürnberg - Verdächtiger entwischt der Polizei
Nach den Messer-Attacken im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ist die weihnachtliche Vorfreude stark getrübt. Die Tatorte liegen dicht beisammen, der Täter ist nach wie …
Neue Details zu Messer-Attacken in Nürnberg - Verdächtiger entwischt der Polizei
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare