Sie nahmen die Drogen auch selbst

Angeklagte gestehen Anabolika-Handel

Nürnberg - Fünf Männer sollen illegal Anabolika an Sportler verkauft haben. Gleich am ersten Prozesstag gestanden sie. Das Gericht legte sich bereits auf ein ungefähres Strafmaß fest.

Fünf Männer haben am Montag vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth gestanden, mit Anabolika gehandelt zu haben. Durch das Geständnis wurde eine Einigung zwischen Staatsanwaltschaft, Gericht und Verteidigung auf ein ungefähres Strafmaß möglich, wodurch ein langwieriges Verfahren vermieden wird. Demnach können die Männer nun mit Freiheitsstrafen zwischen neun Monaten sowie sechs Jahren und drei Monaten rechnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten im Alter von 28 bis 46 Jahren vor, zwischen Januar 2009 und April 2012 mit verbotenen und verschreibungspflichtigen Anabolika und Arzneimitteln wie „Viagra“ gehandelt zu haben. Der mutmaßliche Rädelsführer soll Tabletten im Wert von 360.000 Euro sowie Ampullen im Wert von 25.000 Euro aus Ungarn nach Deutschland geschmuggelt haben. Die anderen Angeklagten - einer davon Betreiber eines Fitnessstudios - sollen die Ware dann weiterverkauft haben.

Einige der Angeklagten sind Sportler und nahmen die Substanzen nach Erkenntnissen der Anklage auch selbst ein. Ein 46-Jähriger ist wegen Handels mit verbotenen Nahrungsergänzungsmitteln vorbestraft. Das Urteil für den jetzigen Prozess wird in drei Wochen erwartet.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare