+
Ein Luchs in freier Wildbahn

Gegen Umweltfrevel

Luchs-Tötungen: Anti-Wilderer-Einheit gefordert

Cham - Mehrere Naturschutzvereine fordern wegen der brutalen Tötungen an mehreren Luchsen eine Anti-Wilderer-Einheit. Bisher blieben zu viele Umweltdelikte ungesühnt, so die Vereine.

Nach den Tötungen und Verstümmelungen an Luchsen im Bayerischen Wald fordern Naturschützer den Aufbau einer Anti-Wilderer-Einheit der Polizei. Bayern sollte sich dabei an Nordrhein-Westfalen orientieren, das eine Stabsstelle für Umweltkriminalität eingerichtet habe. Bayerische Politiker hätten die Forderungen nach einer solchen Stabsstelle bislang ignoriert, kritisierten der Landesbund für Vogelschutz (LBV), der Bund Naturschutz in Bayern (BN) und der World Wild Fund for Nature (WWF) am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung. Viele Umweltstraftaten blieben in Bayern so ungesühnt.

"Beispielloser, krimineller Akt der Luchsgegner"

Mitte Mai hatten Naturschützer im Landkreis Cham vier abgeschnittene Vorderbeine von Luchsen gefunden. Diese waren in der Nähe einer Fotofalle eines Luchs-Forschungsprojektes abgelegt worden. „Ein solcher krimineller Akt ist bislang beispiellos und eine neue Eskalationsstufe der Luchsgegner in der Region“, hatte der LBV beklagt. Mindestens zwei, möglicherweise sogar mehr Luchse seien illegal getötet worden. Die Tat stehe möglicherweise in Zusammenhang mit dem Einsatz des LBV für ein Luchsschutzgebiet am Kaitersberg östlich von Bad Kötzting. Hier wurde eine 37 Hektar große Fläche als Schutzzone für Luchse ausgewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare