Acht Standorte geplant

Naturschützer klagen gegen Wasserkraftwerke

Illertissen - Naturschützer verklagen Wasserkraftwerke in Schwaben. Dort will ein Investor neuartige Kraftwerke bauen.

Naturschützer haben wie angekündigt eine erste Klage gegen eine Reihe von Wasserkraftwerken im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg eingereicht. An der Iller will ein Investor acht neuartige sogenannte Schachtkraftwerke errichten. Die Technologie wurde an der Technischen Universität München (TU) entwickelt.

Die Kraftwerke sollen in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) und sieben Nachbargemeinden gebaut werden. Sechs Standorte sind im Freistaat, zwei in Baden-Württemberg. Die Iller verläuft in diesem Bereich fast auf der Landesgrenze.

Renaturierung der Iller werde durch die Kraftwerke erschwert 

Das Landratsamt Alb-Donau-Kreis habe nun das erste Kraftwerk genehmigt, erklärten Vertreter von Bund Naturschutz in Bayern und BUND Baden-Württemberg am Donnerstag in Illertissen. Dagegen sei Klage beim Verwaltungsgericht Sigmaringen eingereicht worden. Das Wasserkraftwerk mache eine dauerhafte Iller-Renaturierung zugunsten von Natur- und Hochwasserschutz unmöglich.

Die Entwickler der Schachtkraftwerke betonen hingegen, dass die Technik besonders umweltfreundlich sei. Der Name leitet sich davon ab, dass Turbine und Generator unter der Wasseroberfläche in einem Schacht im Flussbett verbaut werden. Daher schütze dieses Kraftwerk „in hohem Maße Fische vor Verletzungen“, teilte die TU mit.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare