+
Ein Pfauenauge.

Naturschützer kritisieren Fehler bei Falter-Bekämpfung

Nürnberg - Der Bund Naturschutz (BN) wirft der Autobahndirektion Nordbayern vor, bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners in den letzten Jahren Sicherheits- und Umweltvorschriften missachtet zu haben.

Wie der BN am Mittwoch in Nürnberg mitteilte, hätten Mitarbeiter der beauftragten Firmen den Randstreifen der Autobahn 3 bei Adelsdorf-Neuhaus nicht abgesperrt, nachdem sie ihn mit dem Insektizid Diflubenzuron besprühten. Das Mittel stehe aber im Verdacht, krebserregend zu sein.

Außerdem sei der besprühte Waldstreifen nicht wie vorgeschrieben für 48 Stunden gesperrt worden. Außerdem vermuten die Naturschützer, dass die Chemikalie in Gewässer gelangte, obwohl Diflubenzuron als hochgradig wassergefährdend gelte.

Der BN setzt sich schon länger für ein Verbot des Mittels ein. Es wird verwendet, um den Eichenprozessionsspinner, einen Falter, zu bekämpfen. Dieser verliert bei der Verpuppung feinste Härchen, die bei Menschen aufgrund eines hochallergenen Eiweißes unter anderem Hautrötungen und Juckreiz hervorrufen können. Der BN fordert ein Moratorium für den Einsatz von Diflubenzuron, da es Stoffe enthalte, die Krebs verursachen könnten und zahlreiche Tiere und Pflanzen bedrohten. In mindestens 26 fränkischen Kommunen wurde das Insektizid in den letzten Jahren eingesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare