Naturschützer warnen

Mähroboter: Praktisch, aber tödlich für Igel und Co.

Hilpoltstein - Mähroboter sind in Mode, denn sie erledigen das Rasenmähen automatisch. Doch Igeln und anderen Lebewesen bringen die Roboter den Tod. Naturschützer schlagen Alarm.

Die immer stärker in Hausgärten verbreiteten Mähroboter stellen nach Erkenntnissen von Naturschützern eine wachsende Gefahr für Igel dar. Auch könnten sich Blindschleichen, Amphibien und Insekten vor den fast geräuschlos arbeitenden Mähern oft nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen und fänden den Tod, berichtet der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) in einer aktuellen Meldung auf seiner Internetseite.

Ein Problem sei vor allem, dass viele Gartenbesitzer die Mähroboter bevorzugt nachts laufen ließen, was vor allem nachtaktive Tiere gefährde. Dabei wiesen die Hersteller in ihren Betriebsanleitungen ausdrücklich darauf hin, dass das Gerät zum Schutz vor Kindern und Haustieren nicht unbeaufsichtigt eingesetzt werden dürfe - weder am Tag noch nachts.

Steigende Verkaufszahlen - mehr verletzte Igel

Auf jeden Fall habe mit den steigenden Verkaufszahlen von Mährobotern in Deutschland die Abgabe verletzter Tiere bei vielen Igelstationen zugenommen. „Da Igel bei Gefahr nicht fliehen, sondern sich zusammenrollen, sind sie besonders gefährdet“, berichtete die LBV-Projektbeauftragte für „Igel in Bayern“, Martina Gehret, in einer Mitteilung. Zahlen aus der Schweiz bestätigten diesen Trend.

Da mit den meist täglich eingesetzten Mährobotern auch Insekten getötet und damit den Igeln die Nahrungsgrundlage entzogen werde, müssten die Tiere nun auch noch einen weiteren und damit gefährlichen Weg bei der Nahrungssuche zurückzulegen, gibt der LBV zu bedenken. „Mähroboter machen das Leben vielleicht kurzzeitig bequemer, doch die Artenvielfalt hat in Robotergärten keine Chance mehr“, warnt der LBV.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare