+
Im Nationalpark des Bayerischen Walds ist die Natur so belassen, wie sie ist.

Aktuelle Studie zu Naturwäldern

Naturschutz: Mehr naturbelassene Urwälder in Bayern

München - In Bayern gibt es zu wenig Lebensraum für die Tiere. In einer Studie das Bund Naturschutz und Greenpeace wurde das deutlich. Nun sollen Urwälder in Bayern zu einem Netz zusammengefasst werden.

Der Bund Naturschutz in Bayern (BN) und Greenpeace schlagen ein Naturwaldverbundsystem in Bayern vor. Damit sollten naturbelassene Urwälder mit altem Baumbestand zu einem Netz verbunden werden, um das Überleben vielfältiger Arten zu sichern, sagte der BN-Vorsitzende Hubert Weiger am Montag. Unter anderem Wildkatzen, Waldfledermausarten, Vögel wie der gefährdete Weißrückenspecht sowie Dutzende Insektenarten, die natürliche Wälder mit Totholz brauchen, sollten so bessere Lebensräume finden.

„Die Einrichtung von Naturwäldern ist nicht nur eine Notwendigkeit für Natur- und Klimaschutz in Bayern, sondern auch eine Verpflichtung, die die bayerische Regierung umsetzen muss“, betonten Greenpeace und BN bei der Vorstellung der gemeinsamen Studie.

So könnte ein Naturwaldverbundsystem aussehen.

Zentrale Bausteine des Naturwaldverbundes sollten Schutzgebiete mit über 2000 Hektar im Spessart, Nordsteigerwald, Gramschatzer Wald, Hienheimer Forst und Ammergebirge sein. Zur Vernetzung schlugen die Naturschützer mittelgroße Stücke in 27 Waldgebieten des Freistaats und viele kleine Waldgebiete vor, insgesamt 88 000 Hektar. Das seien zehn Prozent des öffentlichen Waldes in Bayern, sagte Weiger. Dort solle auf das Abholzen zu wirtschaftlichen Zwecken verzichtet werden. „Wir haben einen absoluten Mangel an älteren Wäldern.“

Laut Weiger könnte dies die Bayerischen Staatsforsten fünf bis zehn Millionen Euro im Jahr an Einnahmen kosten. „Das wird aber vielfach kompensiert durch die Attraktivität dieser Wälder“, sagte Weiger. Ein naturbelassener Urwald sei attraktiv für den Tourismus. „Solche Wälder haben natürlich wiederum hohe Erlebnispotenziale.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare