Navi wählt gefährliche Route  - 51-Jähriger übernachtet neben Auto

Vilshofen - Eigentlich wollte ein 51-Jähriger bloß Brennholz holen. In sein Navigationsgerät gab er die Zieladresse in Zaundorf (bei Holzkirchen) ein. Doch der vorgegebene Weg war voller Tücken - und brachte den Pechvogel in große Not.

Weil er seinem Navigationsgerät zu sehr vertraute, ist ein 51 Jahre alter Autofahrer bei Vilshofen (Landkreis Passau) in große Schwierigkeiten geraten. Der Mann musste in der Nacht zu Sonntag sein Auto mit einem Seil an einem Baum festbinden, da es sonst einen abfallenden Forstweg hinuntergerutscht wäre, wie die Polizei in Vilshofen am Montag mitteilte. Eigentlich hatte er in Zaundorf bei Holzkirchen Brennholz holen wollen. Sein Navi leitete ihn stattdessen auf den gefährlichen Weg bei Vilshofen. Der Pechvogel übernachtete bei seinem Wagen und alarmierte am Sonntagmorgen die Feuerwehr. Sie konnte ihn und sein Auto retten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare