+
Am Kiliansdom sind auf die Fassade rechts und links neben dem Haupteingang mit schwarzer Farbe Nazisymbole gesprüht worden.

Nazi-Schmierereien: Verdächtiger gestellt 

Würzburg - Wenige Tage nach den rechtsradikalen Schmierereien an staatlichen und kirchlichen Gebäuden in Würzburg hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Beamte hätten den 52 Jahre alten Mann am Vortag in der Innenstadt gestellt, teilte die Polizei am Dienstag in Würzburg mit. In seinen Taschen fanden die Ermittler Farbspraydosen, die zu den Nazi-Symbolen und -Schriftzügen an mehreren Kirchen sowie Justiz- und Uni-Gebäuden passten. Die Ermittler kamen dem Mann anhand von Bildern einer Überwachungskamera auf die Spur. Der 52-Jährige sei bei der NPD-Kundgebung am Donnerstag gewesen und habe dabei lautstark mitgemacht. Ähnliche Ausrufe hörten Ermittler bei der Tatort-Begehung und wurden so auf den Verdächtigen aufmerksam. Wenig später konnten sie den Mann festnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare