Schwere Vorwürfe gegen Studenten

Juden-Witze im Priesterseminar

Würzburg - Judenwitze, rechte Musik, Nazi-Rituale: Das wird Studenten aus dem Würzburger Priesterseminar vorgeworfen. Tatsächlich scheint es rechtes Gedankengut in den christlichen Reihen zu geben.

Studenten aus dem Würzburger Priesterseminar sollen bei gemeinsamen Treffen Judenwitze erzählt, rechtsradikale Musik gespielt und an Nazirituale angelehnte Zeremonien gefeiert haben. Seminarleiter Herbert Baumann bestätigte am Mittwoch in Würzburg entsprechende Vorwürfe. „Dass zumindest einmal im kleinen Kreis ein KZ-Witz erzählt wurde, ist offensichtlich wahr“, sagte er. Darüber hinausgehende Vorwürfe könne er „nicht verifizieren“.

Zwei angehende Priester im Visier

Seminarteilnehmer hatten ihn Anfang Mai informiert, dass es rechte Gesinnungen in der Gruppe gebe. Die Vorwürfe richten sich gegen zwei angehende Priester. „Die haben energisch bestritten, dass sie rechtsradikales Gedankengut teilen“, sagte Baumann. Einer der Angeschuldigten werde wahrscheinlich Anzeige wegen übler Nachrede erstatten.

Im Würzburger Seminar studieren derzeit 18 Teilnehmer aus vier Jahrgängen. Sie werden zu Priestern für die Bistümer Würzburg und Bamberg ausgebildet. Rechtsradikales Gedankengut sei im Seminar bislang kein Thema gewesen, sagte Baumann. „Das ist mir jetzt das erste Mal überhaupt begegnet.“ Judenfeindlichkeit und abfälliges Reden gegenüber Ausländern seien nicht tragbar und unwürdig für Seminarteilnehmer.

"Höchst beschämendes" Verhalten

Der Würzburger Generalvikar Karl Hillenbrand sagte in einem Schreiben an Baumann: „Alles, was mit der nationalsozialistischen Ideologie in Verbindung steht, (darf) niemals bagatellisiert werden.“ Ein solches Verhalten sei „höchst beschämend“.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Simone Tolle forderte, dass der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann den Vorfall zur Chefsache macht. Sie wirft dem Priesterseminar eine „augenscheinliche Verharmlosungs- und Verdrängungsstrategie“ vor.

Konkrete Konsequenzen hat das Priesterseminar bislang nicht gezogen. Baumann sagte: „Ich habe Vertrauen zu den Leuten, die ich befragt habe. Aber wenn ich herausbekomme, dass sie die Unwahrheit gesagt haben, dann müssen sie das Haus verlassen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion