+
Der Direktor des Amtsgerichts Nördlingen, Helmut Beyschlag, sieht sich durch die Sekte "Zwölf Stämme" beleidigt.

Verfahren wegen Beleidigung

Nazivergleich: Richter zeigt "Zwölf Stämme" an

Augsburg/Nördlingen - Die wegen Prügelvorwürfen umstrittene „Zwölf Stämme“-Sekte fühlt sich vom Staat verfolgt. Bei einem Vergleich mit dem Nazi-Terror wurde es dem zuständigen Amtsgerichtschef nun zu viel.

Seit Jahren beschäftigen die wegen Prügelvorwürfen umstrittenen „Zwölf Stämme“ die Behörden. Die Sekte fühlt sich vom Staat verfolgt und schreckt auch vor einem Vergleich mit dem Nazi-Terror nicht zurück. Dies wurde dem zuständigen Amtsgerichtschef nun zu viel.

Augsburg/Nördlingen (dpa/lby) - Nach einem Vergleich mit der Nazizeit bei einer Demonstration der wegen Prügelvorwürfen umstrittenen Sekte „Zwölf Stämme“ hat der Nördlinger Amtsgerichtsdirektor Helmut Beyschlag Strafanzeige erstattet. Es werde nun ein Verfahren wegen Beleidigung geprüft, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg, Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai, am Mittwoch einen Bericht der „Augsburger Allgemeinen“.

Mitglieder der Glaubensgemeinschaft hatten im Mai bei einem großen Kinderfest in Nördlingen gegen das Vorgehen der Behörden gegen die „Zwölf Stämme“ demonstriert und einen Vergleich zu 1939 hergestellt. Nach Angaben der Zeitung wurde dabei auch auf einem Protestschild Beyschlag abgebildet. Laut Nickolai werden nun auch verteilte Flugblätter geprüft.

Hintergrund ist, dass die Polizei im September 2013 rund 40 Kinder aus den Gemeinschaften der „Zwölf Stämme“ im schwäbischen Deiningen und im mittelfränkischen Wörnitz geholt hatte, nachdem es immer wieder Vorwürfe der Züchtigung der Kinder gab. Teilweise konnten Kinder später zwar zu ihren Eltern zurückkehren, beim Amtsgericht Nördlingen laufen aber immer noch mehrere Sorgerechtsverfahren. Die Sekte kritisiert dabei auch die lange Verfahrensdauer. Zudem gibt es nach Angaben von Nickolai auch noch laufende Strafermittlungen wegen der Prügelvorwürfe.

Nach der Demonstration beim sogenannten Stabenfest in Nördlingen hat auch das Landratsamt Donau-Ries ein Verfahren gegen Sektenmitglieder eingeleitet. Da die Teilnehmer bei ihrem Protest den zugewiesenen Standort verlassen hätten, werde ein Verstoß gegen das Versammlungsrecht geprüft, sagte ein Sprecherin der Behörde am Mittwoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare