Nebel auf der A71: Über 60 Autos rasen ineinander

Geldersheim/Würzburg - Massenkarambolage auf der A71 im Landkreis Schweinfurt: Bei dichtem Nebel sind am Montag in der Morgendämmerung 61 Fahrzeuge auf der Autobahn A71 in Unterfranken ineinandergerast.

Nebel auf der A71: 50 Autos rasen ineinander

Lesen Sie auch:

Reh-Unfall auf der A7: Ein Toter, fünf Verletzte

Nach Erkenntnissen der Polizei Würzburg wurde eine Frau schwer verletzt, 14 weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen. “Einer verbremst sich im Nebel, der andere sieht es zu spät“, sagte Polizeisprecher Michael Dencinger über die mögliche Unfallursache. Wahrscheinlich hatten etliche Fahrer den nötigen Sicherheitsabstand nicht eingehalten.

Zum Unfallzeitpunkt kurz vor 8.00 Uhr lag die Sichtweite auf der A71 nahe Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) bei unter 100 Metern. Ein Augenzeuge berichtete: “Man sieht die Hand vor Augen nicht.“

Zwischen der Anschlussstelle Schweinfurt-West und dem Autobahndreieck Werntal waren innerhalb weniger Minuten Dutzende Autos, Kleintransporter und einige Lastwagen aufeinandergefahren. Insgesamt gab es 15 Einzelunfälle auf einer Strecke von 1,5 Kilometern. Die A71 Mellrichstadt-Schweinfurt musste in Richtung A70 bis 15.30 Uhr komplett gesperrt werden.

Ein Großaufgebot von Feuerwehren, Polizei und Rettungsdienst war vor Ort. “Hier ist ein Meer von Blaulicht“, beschrieb es Dencinger. Die schwer verletzte Frau war in ihrem Wagen eingeklemmt worden und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der Verkehr wurde vorübergehend an der Anschlussstelle Schweinfurt-West ausgeleitet.

Bei Temperaturen wenige Grad über dem Gefrierpunkt mussten die Verunglückten am Morgen stundenlang auf der Autobahn ausharren. “Kaffee- und Teebecher habe ich vereinzelt gesehen. Die Leute versorgen sich selbst“, sagte Dencinger. Zwischen den Fahrzeugen mussten auch Menschen warten, die nicht in die Unfallserie verwickelt waren. Dencinger zufolge verliefen die Karambolagen bei der hohen Anzahl der Unfallwagen noch glimpflich. Der Sachschaden wurde auf 400 000 Euro geschätzt.

In Unterfranken hat es in den vergangenen Jahren immer wieder schwere Unfallserien gegeben. Im April 2008 starb bei einer von Blitzeis ausgelösten Massenkarambolage auf der A71 ein 45 Jahre alter Mann. 40 weitere Menschen wurden verletzt. In die Unfallserie nahe Bad Kissingen waren rund 30 Autos verwickelt. Im vergangenen Februar war es auf der A3 bei Würzburg zur Karambolage von acht Lastwagen, einem Reisebus und vier Autos gekommen. Sieben Menschen wurden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare