Neonazi muss wegen Volksverhetzung in Haft

Forchheim - Wegen Volksverhetzung muss ein Organisator rechtsradikaler Aufmärsche in Gräfenberg (Landkreis Forchheim) drei Monate ins Gefängnis.

Weil er KZ-Häftlinge aufs Tiefste verhöhnt habe, wurde der Fürther zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt, bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts Forchheim am Dienstag.

Der Angeklagte hatte ausgehungerte NS-Opfer im vergangenen Jahr als "Weightwatcher"-Werbung bezeichnet und auf diese Weise einen Vergleich mit einem Abnehmprogramm gezogen. Die Aussage sei zutiefst ekelhaft, urteilte Richter Norbert Spintler in der Verhandlung am Montag. Weil der Neonazi bereits mehrfach vorbestraft war, folgte Spintler im Strafmaß der Anklage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion