+
An der Schweigeminute für die Opfer der rechtsextremen Anschläge beteiligten sich Politiker und zahlreiche Gäste im Landtag.

Neonazi-Opfer: Der Landtag entschuldigt sich

München - Die tiefe Anteilnahme war überall im Saal greifbar: Im Bayerischen Landtag fand gestern eine Gedenkfeier für die Opfer der Neonazi-Morde in München und Nürnberg statt.

Die Frauen und Männer stehen vor ihren Sitzplätzen, schweigend, in sich gekehrt. Viele von ihnen sind schwarz gekleidet. Momente der Stille im Plenarsaal des Maximilianeums. Plötzlich hören sie fünf Namen vom Band: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Habil Kilic, Ismail Yasar und Theodoros Boulgarides. Sie sind die fünf bayerischen Opfer der Neonazi-Mordserie und kamen zwischen 2000 und 2005 ums Leben. Drei der bundesweit neun Morde verübte die Zwickauer Zelle in Nürnberg, zwei in München.

Jenen türkisch- und griechischstämmigen Opfern gedachten Angehörige, Politiker, Vertreter der Kirchen, Vertreter des türkischen und griechischen Generalkonsulats sowie 70 Schüler des Grafinger Gymnasiums, der Georg-Huber-Mittelschule in Grafing und der Werner-von-Siemens-Realschule in Erlangen. Die Jugendlichen waren eingeladen, weil sie sich an ihrer Schule gegen rechte Gewalt engagieren. Damit so etwas wie in München und Nürnberg eben nicht passiert. Bei der Veranstaltung saßen sie aber nur auf der Tribüne.

Unten im Plenum sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm: „Hinter uns liegen schockierende, verstörende Wochen.“ Sie berichtete, dass die Anschläge im Parlament Fassungslosigkeit und Entsetzen ausgelöst haben. Zum einen, weil die Behörden die Verbrechen nicht verhinderten, aber auch wegen fehlerhafter Ermittlungen. Dafür entschuldigte sich Stamm bei den Familien der Opfer.

Auf die gesellschaftlichen Probleme vieler Migranten ging Haci-Halil Uslucan ein, Professor für moderne Türkeistudien an der Uni Duisburg-Essen. Oft seien es „die kleinen Widrigkeiten des Alltags“, die diskriminieren: ein Naserümpfen, ein abwertender Blick, eine schroffe Ansprache. Er mahnte daher, bei der Sprache sensibel zu sein. Zum Beispiel lasse der Begriff „Dönermord“ den Mensch in den Hintergrund treten und reduziere ihn auf eine Sache.

Vera Markert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion