Überfüllter Luftraum

Auf Weg nach Nepal: Bayerische Ärzte stecken in Delhi fest

Kaufbeuren - Ein Ärzteteam der Hilfsorganisation Humedica steckt auf dem Weg nach Nepal fest. Das Flugzeug der Helfer konnte am Montagmorgen nicht wie geplant in der Hauptstadt Kathmandu landen.

Der Luftraum sei einem Humedica-Sprecher zufolge mit Militär- und Hilfsgütermaschinen so überfüllt gewesen, dass das Flugzeug des Kaufbeurener Teams abdrehen und auf einem anderen Flughafen zwischenlanden und auftanken musste. „Solche infrastrukturellen Probleme gibt es in Katastrophenfällen immer wieder.“

Nun warte das Team mit fünf medizinischen Einsatzkräften und zwei Koordinatoren in Delhi darauf, Kathmandu erneut anzufliegen und ins Erdbebengebiet zu gelangen. Die Helfer haben ein sogenanntes Medi-Kit zur Erstversorgung von bis zu 3000 Menschen im Gepäck, mit dem sie etwa eine Woche lang arbeiten können. Am Mittwoch will Humedica ein zweites Hilfsteam nach Nepal entsenden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.