+
Zwei Wachleute wurden Mitte Dezember in Neu-Ulm niedergeschossen.

Neu-Ulm: Wachmann von Rockern erschossen?

Neu-Ulm - Die Kripo untersucht nach den Schüssen auf zwei Wachleute Mitte Dezember Spuren, die in die Rockerszene führen. Die Rocker sollen noch mehr auf dem Kerbholz haben.

Nach den Schüssen, die Mitte Dezember in Neu-Ulm auf zwei Mitarbeiter einer Security-Firma abgegeben wurden, prüft die Kripo nun einen Zusammenhang mit zwei ungeklärten Brandstiftungen in Gaststätten. Am 16. Dezember 2012 wurden die beiden Männer auf offener Straße niedergeschossen. Das eine Opfer, ein 31-Jähriger aus dem Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, starb wenige Stunden später. Sein 41-jähriger Kollege wurde schwer verletzt.

Die Ermittler vermuten eine Verbindung zur Rockerszene, auch wegen der noch ungeklärten Brände. Drei Männer im Alter von 21 bis 26 Jahren sitzen wegen der Bluttat in Untersuchungshaft. Inzwischen fanden Polizeitaucher in der Donau eine Schusswaffe. Jetzt klären Spezialisten, ob dies die Tatwaffe ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raser fährt auf A9 zwei Kinder tot - und kommt mit Bewährungsstrafe davon
Viel zu schnell ist ein Raser bei nasser Fahrbahn unterwegs gewesen und hat einen Unfall verursacht, bei dem zwei Kinder gestorben sind. Er kommt glimpflich davon.
Raser fährt auf A9 zwei Kinder tot - und kommt mit Bewährungsstrafe davon
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Meteorologe warnt vor Kältetoten
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Meteorologe warnt vor Kältetoten
Schwerer Verkehrsunfall: Mehrere Kinder verletzt
Bei einem Unfall in Reischasch sind mehrere Kinder teilweise schwer verletzt worden. Beim Überqueren der Straße sind sie von einem Fahrzeug angefahren worden.
Schwerer Verkehrsunfall: Mehrere Kinder verletzt
Handbremse vergessen: Auto kracht in Schaufensterscheibe
Ein Auto kam in Hof erst im Schaufenster einer Sportgeschäfts zu stehen. Und das, weil der Fahrer die Handbremse vergessen hat.
Handbremse vergessen: Auto kracht in Schaufensterscheibe

Kommentare