Christbaum in Flammen

Mindestens zwei Tote bei Bränden in Bayern

Neubeuern - Bei einem Feuer in Neubeuern (Landkreis Rosenheim) ist am Montag ein Mann ums Leben gekommen. Eine 86 Jahre alte Frau starb nach einem Wohnungsbrand in Ingolstadt in der Silvesternacht.

Nach Bränden sind in Bayern mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Eine 86 Jahre alte Frau starb nach einem Wohnungsbrand in Ingolstadt in der Silvesternacht. Das Feuer war nach Polizeiangaben vom Dienstag kurz nach 21.00 Uhr aus noch ungeklärter Ursache in der Wohnung der Frau in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen.

Rettungskräfte fanden die bewusstlose Frau bei den Löscharbeiten. Sie kam mit schweren Brandverletzungen in ein Krankenhaus. Dort starb sie wenig später. Dass die Brandursache mit Silvesterraketen oder -böllern zusammenhänge, sei „eher auszuschließen“, sagte ein Polizeisprecher.

Ein 89-Jähriger starb am Montag im Krankenhaus an den Folgen eines Brandes. Aus ungeklärter Ursache war am Sonntag in seiner Wohnung im oberbayerischen Neubeuern (Landkreis Rosenheim) ein Feuer ausgebrochen. Seine 87 Jahre alte Frau und ein 20 Jahre alter Ersthelfer erlitten bei dem Feuer teils schwere Verletzungen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein mit brennenden Kerzen geschmückter Christbaum Feuer gefangen.

Völlig ungeklärt war zunächst, warum am Morgen des Silvestertages ein Wohnhaus in Kolbermoor (Landkreis Rosenheim) in Flammen aufging. Dabei entstand laut Polizei ein Sachschaden von rund 200 000 Euro. Die Anwohner bemerkten den Brand früh genug und konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.

In einem Altenheim in Nürnberg löste eine eingeschaltete Herdplatte einen Zimmerbrand aus. Nach Angaben der Feuerwehr brach das Feuer am Sonntagnachmittag in einer Wohnung im elften Geschoss des Seniorenstifts aus. Die Herdplatte hatte Teile der Einbauküche in Brand gesetzt. Die Bewohnerin konnte sich selbst ins Freie retten.

Ein 61-Jähriger und seine Frau sind bei einem Wohnhausbrand in Adelsdorf (Landkreis Höchstadt an der Aisch) leicht verletzt worden. Warum das Feuer am Montagmittag ausbrach, war unklar. Das Ehepaar konnte sich selbst in Sicherheit bringen. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf rund 150 000 Euro.

Komplett zerstört wurde am Montagnachmittag das Haus eines 83 Jahre alten Mannes in Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart). Der Mann blieb unverletzt, der Sachschaden liegt schätzungsweise bei 50 000 Euro. Die Brandursache war zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare