+
Christina Schneider ist die neue fränkische Weinkönigin.

Schon als Kind wollte sie die Krone

Sie ist die neue fränkische Weinkönigin

Würzburg - Die Krone ist zurück in Unterfranken: Christina Schneider aus Nordheim (Landkreis Kitzingen) ist die neue fränkische Weinkönigin.

Eine Jury aus Politik, Weinwirtschaft und Medien wählte die 21-Jährige am Freitagnachmittag zur Nachfolgerin von Kristin Langmann, die den Titel im vergangenen Jahr zum ersten Mal nach 18 Jahren nach Mittelfranken geholt hatte. Schneider überzeugte die Jury in der Vorstellungs- und Fragerunde vor der Wahl unter anderem mit einer Geschichte aus ihrer Kindheit: Bereits mit vier Jahren hatte sie ein Bild von sich als Weinkönigin gemalt und dieses an die Lokalzeitung geschickt. Der fränkische Weinbauverband verleiht die goldene Krone bereits seit 61 Jahren, innerhalb ihrer einjährigen Amtszeit absolviert die Weinkönigin als Repräsentantin für den Verband rund 400 Auftritte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau

Kommentare