+
Prominentes Hochzeitspaar: Prinz Charles und Camilla heirateten im Standesamt und in der  Kirche (Archivfoto vom 9. April 2004).

Gesetzesänderung:

Die neue, halbe Ehe

München - Ab dem 1. Januar führt der Weg zum Traualtar in der Kirche nicht mehr zwangsläufig über das Standesamt. Die Neuregelung hat Fallstricke. Sogar die Kirche warnt.

"Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen" - mit diesem Satz vermählt der Priester Braut und Bräutigam vor dem Traualtar. Damit diese Ehe auch rechtskräftig ist, musste das Paar vor der kirchlichen Trauung bisher zum Standesbeamten. Doch das ist ab dem 1. Januar 2009 nicht mehr nötig. Eine Änderung des Personenstandsrechts ermöglicht bundesweit eine kirchliche Trauung ohne vorherige zivile Eheschließung.

Diese Regelung gibt es in Österreich schon seit mehr als 50 Jahren - ebenso lang existiert der Mythos vom Ehe-Tourismus ins Nachbarland, vor allem aus Bayern. 1603 Deutsche haben 2007 in Österreich geheiratet - wie viele davon extra für das Ja-Wort eingereist sind, wird nicht erfasst. "Das sind nicht allzu viele", sagt eine Ministeriumssprecherin. Der Bedarf für die reine kirchliche Trauung scheint also nicht übermäßig groß zu sein. Steigt er mit der Neuregelung an? Bei der Erzdiözese München und Freising glaubt man das nicht, Sprecher Winfried Röhmel erwartet "Ausnahmefälle". Denn die Neuregelung hat einige Fußangeln, vor allem finanzieller Art.

"Eine alleinige kirchliche Trauung hat keinerlei rechtliche Folgen", warnt Caroline Kistler, eine Münchner Fachanwältin für Familienrecht. Das Paar hat keine Steuervorteile, der einzelne Partner kein Erbrecht und keinen Anspruch auf Witwenrente. Ist ein Partner schwer krank, hat der andere weder ein Recht auf Auskunft durch den Arzt noch ein Besuchsrecht.

Auch bei einer Scheidung wird die halbe Ehe zum Problem. Beispiel Unterhaltszahlungen. Ohne standesamtliche Hochzeit hat die Ex-Frau nur dann Anspruch auf Unterhalt, wenn sie ein minderjähriges Kind (bis drei Jahre) betreut - die Summe allerdings ist begrenzt auf das Einkommen der Mutter vor der Geburt des Kindes. Im Gegensatz dazu kann eine geschiedene Ehefrau, die vorher auch standesamtlich verheiratet war, Unterhalt fordern, wenn sie krank ist, keine Anstellung findet oder zu alt ist für eine Erwerbstätigkeit. Außerdem bekommt die Frau keinen Versorgungsausgleich in Form einer Rente. "Nur einen gewissen Teil kann man regeln, in einem Ehevertrag oder einem Testament", sagt Familienrechtlerin Vera Templer von der Kanzlei Templer&Leikam in München.

Damit die Brautleute von den Fallstricken nicht überrascht werden, müssen sie vor der katholischen Trauung beim Priester eine Erklärung unterschreiben. Damit bittet das Paar den Ortsbischof um eine Unbedenklichkeitserklärung, das sogenannte Nihil Obstat (lateinisch: "es steht nichts entgegen"). Für Mitglieder der evangelischen Kirche bringt die Gesetzesänderung keine Neuerungen mit sich. Der Trauungsgottesdienst ist schon jetzt eine Art Segnung für die Ehe, die beim Standesamt geschlossen wurde - dabei bleibt es.

Für manche Paare birgt die Neuregelung auch Vorteile: Wollen sich zwei verwitwete Menschen das Ja-Wort geben, können sie weiterhin die Witwen-Rente aus erster Ehe beziehen. Auch Studenten können so ihren Anspruch auf BAföG aufrechterhalten. Bistumssprecher Röhmel rät aber dazu, nach wie vor vor der kirchlichen Hochzeit den staatlichen Bund fürs Leben einzugehen: "Nur dieser bietet Rechtssicherheit."

Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.