+
Neue Handy-Ortung kam schon in über 1300 Notfällen zum Einsatz.

1300 Mal im Einsatz  

Ist die Handy-Ortung im Notfall in Bayern nützlich?

Die vor einem halben Jahr gestartete Handy-Ortung in Notsituationen ist von den Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei bereits in über 1300 Fällen genutzt worden.

München - Die neue Software sei vor allem zur Lokalisierung von Unfallstellen in ländlichen Gebieten zum Einsatz gekommen, berichtete eine Sprecherin des Innenministeriums. Am zweithäufigsten wurde die Technik zum Auffinden von hilflosen Personen verwendet.

Trotz der weiten Verbreitung von Navigationsgeräten und Smartphones könnten Verkehrsteilnehmer ihren Standort nicht immer oder nicht genau genug angeben, erläuterte die Sprecherin den Grund zur Einführung der Handy-Ortung. Bei dem System schicken die Einsatzzentralen im Notfall an die Mobilnummer des Anrufers eine SMS, die einen Weblink enthält. Nachdem dieser Link vom Anrufer angeklickt wurde, wird die exakte Position des Mobiltelefons ausgelesen und an die Einsatzzentrale übertragen.

Notfall im Wald

Im Juli meldete sich über Notruf 112 ein Mann, der mit seinem Fahrrad in einem Waldgebiet der Isarauen gestürzt war. Er zog sich eine Hüftverletzung zu und konnte deswegen nicht mehr laufen. Die Integrierte Leitstelle ermittelte den Standort des Mannes über die Handy-Ortung. Der Verletzte wurde im Anschluss durch einen Hubschrauber mittels Seilwinde aus dem Wald geborgen und in ein Krankenhaus gebracht.

Im Juni wurde über Notruf kurz vor Mitternacht von einer Frau ein schwerer Verkehrsunfall auf einer Bundesstraße gemeldet. Ein Motorradfahrer war gestürzt und nicht ansprechbar. Weil die Anruferin nicht ortskundig war, erfolgte die GPS-Ortung. Die Unfallstelle habe punktgenau lokalisiert werden können, berichtete die Sprecherin. Der Motorradfahrer sei mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gekommen.

Polizei hilft Pilzsammler aus brenzligen Situationen

Einem Pilzsammler half die Polizei aus einer brenzligen Situation: Er hatte im März statt Pilze eine Sprenggranate im Wald gefunden. Durch die GPS-Ortung konnten die Einsatzkräfte den Mann in dem Waldgebiet schnell finden. Die Granate wurde schließlich vom Sprengkommando entsorgt.

Kurioser Einsatz

Der bislang kurioseste Einsatz der Handy-Ortung liegt erst wenige Tage zurück: Ein Fahrgast war versehentlich in einem Linienbus eingesperrt worden, hatte aber keine Ahnung, wo der Bus steht. Die Person sei schnell aus ihrer misslichen Lage befreit worden, schilderte die Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare