+
Die Eisbären Gregor und Aleut zusammen mit Mama Vera im März 2011.

Neue Heimat in Warschau

Nürnberger Eisbären ziehen um

Nürnberg - Die Nürnberger Eisbärenzwillinge Gregor und Aleut ziehen um: Im Warschauer Zoo sollen die beiden eine neue Bleibe finden.

Die Abreise am Mittwochmorgen sei ohne Probleme verlaufen, wie der Tiergarten Nürnberg mitteilte. Die Zwillinge sollen in Polen bis zur Geschlechtsreife in einigen Jahren zusammenbleiben.

Seit mehreren Monaten schon hatte sich der Tiergarten über das Europäische Arterhaltungsprogramm nach einem neuen Zuhause für die pubertierenden, zweieinhalb Jahre alten Bärenbrüder umgesehen. Denn ihrer Mutter Vera gegenüber hatten sich Aleut und Gregor zunehmend aufmüpfig verhalten.

Der Kult-Eisbär Knut im Museum - Fotos

Der Kult-Eisbär Knut im Museum - Fotos

Die beiden Eisbärenmännchen sind Geschwister der berühmten Nürnberger Eisbärin Flocke.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Ein Zebrastreifen dient Fußgängern zur Überquerung der Straße. Autos müssen warten. Das will ein 67-Jähriger nicht akzeptieren und rastet komplett aus. 
Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt

Kommentare