Neue Hinweise im Fall der Bluttat von Mespelbrunn

Mespelbrunn/Würzburg - Mehr als drei Monate nach den tödlichen Messerstichen auf eine dreifache Mutter in Mespelbrunn (Landkreis Aschaffenburg) gibt es neue Hinweise zum Tatverdächtigen.

Der 36-Jährige soll im Oktober im Großraum Stuttgart/Mannheim sowie in Kaiserslautern unterwegs gewesen sein, teilte die Polizei am Donnerstag in Würzburg mit. Überwachungskameras hätten ihn gefilmt. Der Mann soll die 32-Jährige Ende Juli auf einem Parkplatz vor dem Schloss Mespelbrunn abgepasst und erstochen haben. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Unklar ist, ob sich der 36-Jährige mittlerweile ins Ausland abgesetzt hat.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare