Landwirtschaftsministerium

Neue Jagdmethoden gegen Wildschweinplage

München - Wildschweine fühlen sich mittlerweile sauwohl in Bayern. Mit neuen Jagdmethoden wollen Jäger und Landwirten den vielen Tieren her werden.

Die Zahl der Wildschweine in Bayern sagt rasant. Landwirte klagen über durchpflügte Felder, das Risiko für Autofahrer wächst. Wildschweine profitieren von milden Wintern und einem großen Nahrungsangebot in den Wäldern. Auf der Suche nach Essbarem machen die Tiere auch vor den Städten nicht mehr Halt. In Augsburg hielten mehrere Wildscheinrotten in den vergangenen Wochen Polizei und Feuerwehr auf Trab. Dabei wurden auch Passanten verletzt.

„Mit herkömmlichen Methoden allein werden wir das Problem nicht lösen“, sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Freitag bei einer Diskussionsrunde mit Jägern und Landwirten in München. Deshalb will er neue Jagdmethoden prüfen.

Eine Möglichkeit könne das Jagen mit Nachtzielgeräten sein, damit die Jäger die Tiere auch bei Dunkelheit besser erkennen können. Bislang ist diese Technik verboten. Auch revierübergreifendes Jagen mit Hunden und Treibern könne helfen. 

Für den Präsident des Bayerischen Jagdverbandes, Jürgen Vocke, ist klar: Um die Wildschweinpopulation einzudämmen, muss die Jagd attraktiver werden. „Bei uns wird viel geredet, aber wenig getan“, sagte Vocke. Der Staat könne zum Beispiel Gebühren für die Untersuchung erlegter Tiere erlassen oder sich um die Erhaltung von Schießständen kümmern. Er gab zu Bedenken: „Unsere Jäger haben normale Berufe - die können nicht Tag und Nacht die Felder bewachen.“

Auch Bauernverbandspräsident Walter Heidl hat seine Unterstützung zugesagt. Er will die Zusammenarbeit mit den Jägern verstärken. Die Landwirte seien bereit, Jagdschneisen in ihre Felder zu integrieren oder einen Grünstreifen zwischen Waldrand und Feld zu lassen, um den Jägern die Arbeit zu erleichtern.

Zuletzt erlegten die Jäger im Freistaat rund 68 000 Tiere im Jahr - mehr als je zuvor. Bis zum Beginn des nächsten Jagdjahres im Frühjahr 2015 will Brunner einen Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen vorlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.