+
Die Polizei durchforstet weiter ein Anwesen in Lichtenberg nach Peggys Leiche.

Am Mittwoch wird weitergesucht

Peggys Leiche noch nicht gefunden

Lichtenberg -  Es tut sich wieder was im Fall Peggy - allerdings fand die Polizei am Dienstag noch keinen Leichnam des Mädchens. Derweil wurden neue Ermittlungsdetails bekannt.

Die neuen Spuren im Fall Peggy haben sich bislang nicht erhärtet. Am Dienstagnachmittag teilten Staatsanwalt und Polizei Bayreuth mit, dass man bei der Durchsuchungsaktion im oberfränkischen Lichtenberg noch kein Ergebnis vorweisen könne. Ein Polizeisprecher sagte, man werde aller Voraussicht nach auch am Mittwoch noch weitersuchen.

Die damals neunjährige Peggy war vor zwölf Jahren spurlos verschwunden. 2012 begannen in dem Fall erneut Ermittlungen. Am Montag hatte die Polizei begonnen, ein Anwesen im Ortskern unter die Lupe zu nehmen. Der Bewohner war von den Beamten in Bayreuth befragt worden. Diese Aktion sei abgeschlossen, der Mann sei nicht mehr bei der Polizei, betonte der Sprecher. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung handelt es sich bei dem Mann um einen einschlägig vorbestraften Sexualtäter.

Er bestätigte, dass es in dem Anwesen in Lichtenberg (Landkreis Hof) schon 2008 eine Durchsuchung gab - allerdings wegen eines anderen Falls. Damals sei Kinderkleidung gefunden worden. Ob dieser Fund im Zusammenhang mit dem Fall Peggy steht, wollte der Sprecher nicht sagen. Die Polizei teilte zudem mit, dass es am Montag auch Durchsuchungen in Mittelfranken und in Thüringen in dem Fall gegeben hatte, nannte aber keine weiteren Einzelheiten. Man gehe neuen Spuren nach, die im Zuge der seit 2012 begonnenen Ermittlungen aufgetaucht seien.

Neue Spur: Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Hier sucht die Polizei nach Peggys Leiche

Am Dienstag wurde der Hinterhof des Hauses in Lichtenberg nur unweit von Peggys Elternhaus umgegraben. Die Polizei wurde unterstützt vom Technischen Hilfswerk (THW), vom TÜV, vom Bergamt und von Leichensuchhunden. Die Ermittler stießen dabei auf einen alten Abwasserkanal. Dieser werde nun genauer untersucht, sagte der Sprecher. Das Anwesen bleibe ein polizeilicher Einsatzort. Ungefähr 30 Einsatzkräfte seien vor Ort.

Ob an Peggys Leichnam noch Hinweise auf den Täter oder den Tathergang zu finden wären, darf allerdings bezweifelt werden. Dies sei eher unwahrscheinlich, sagte Rechtsmediziner Randolph Penning der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. Das liege daran, dass man nur noch ein Skelett, aber keine Weichteile mehr finden könne. „Daran könnte man Knochenverletzungen feststellen und auch die Identität der Leiche anhand von DNA-Analysen überprüfen“, sagte Penning.

Nach Peggys Verschwinden wurde 2004 der geistig behinderte Ulvi K. als ihr Mörder verurteilt. Doch von Anfang an gab es Zweifel an seiner Schuld. Vor etwa zwei Wochen hatte sein Anwalt einen Antrag auf Wiederaufnahme des Falls gestellt. Die jetzige Durchsuchung stehe aber in keinem Zusammenhang damit, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tot in Wohnung gefunden: Wer hat Steffi kaltblütig ermordet?
Eine 22-Jährige ist von ihrem Freund tot in der gemeinsamen Wohnung am Bodensee aufgefunden worden. Die Obduktion ergibt: Es war Mord. Kannte die junge Frau ihren Mörder …
Tot in Wohnung gefunden: Wer hat Steffi kaltblütig ermordet?
Weiterhin Unwetterwarnungen in Bayern
Am Freitagnachmittag warnt der Wetterdienst vor starkem Gewitter in München und dem Umland. Den ganzen Tag über hatte unterdessen enorme Hitze den Bayern zu schaffen …
Weiterhin Unwetterwarnungen in Bayern
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
In Unterfranken wird das Wasser knapp. Zwei Gemeinden haben sich jetzt an die Bürger gewandt. Trinkwasser soll sparsam eingesetzt werden.
Zu trocken: Gemeinden in der Rhön rufen zum Wassersparen auf
Bundespolizist angegriffen: Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft
Ein 18-Jähriger soll 2016 am Ansbacher Bahnhof einen Bundespolizisten hinterrücks mit einem spitzen Gegenstand attackiert haben - der stürzte eine Treppe hinunter. 
Bundespolizist angegriffen: Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft

Kommentare