+
Innenminister Joachim Herrmann ( CSU)

Neue Technologie für Verbrecherjagd

München - Eine neue Erkennungstechnologie soll der Polizei künftig bei der Verbrecherjagd unter die Arme greifen. Damit wird es Verdächtigen noch schwieriger gemacht unerkannt zu bleiben.

Fingerabdrücke rasch digital erfassen und Lichtbilder innerhalb von Minuten mit der Datenbank abgleichen - die Polizei in Bayern geht mit einer neuen Erkennungstechnologie auf Verbrecherjagd. Mit dem “Erkennungsdienst Digital“, kurz “ED-DI“, sei es möglich, noch effizienter und präziser nach möglichen Tätern im Datenbestand zu suchen, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in München.

“Wir machen es den Tätern noch viel schwerer, unentdeckt zu bleiben.“ Die neue Software wurde im Juli eingeführt. Bislang wurden Personendaten in verschiedenen EDV-Systemen erfasst. Mit der Recherche können nach Angaben von Herrmann jährlich etwa 1000 Verursacher verdächtiger Spuren in Bayern identifiziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

Kommentare