+
Links alt, rechts neu: Zwei Polizeibeamtinnen präsentieren am 31. Juli 2014 in München im Rahmen einer Pressekonferenz das neue und alte Uniformkonzept der bayerischen Polizei.

Deutliche Entscheidung

Neue Uniformen: Bayerns Polizei wird blau

  • schließen

München - Jetzt ist es offiziell: Bayerns Polizisten werden künftig in blau für Recht und Ordnung sorgen. Die grünen Uniformen werden ab Ende 2016 durch blaue nach österreichischem Schnitt abgelöst.

Es muss eigentlich ein Traum für einen Schwarzen gewesen sein: Am Mittwoch verabschiedete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die letzten Grünen in den endgültigen Ruhestand. Der CSU-Mann zog aber keinen parteipolitischen Schlussstrich, sondern präsentierte die neuen Polizeiuniformen. Und da löst ab Ende 2016 die Farbe Blau die Farbe Grün ab.

Mit einer Mehrheit, dieselbst die CSU im Freistaat noch nie erreicht hat, votierten Bayerns Ordnungshüter für die neue Farbe. Bei der Abstimmung, an der sich mehr als 23 000 der gut 27 000 Polizisten beteiligten, gaben 68 Prozent blau den Vorzug. Ähnlich eindeutig fiel das Ergebnis bei den Justizangestellten aus, die ebenfalls neu eingekleidet werden: 64 Prozent wollen künftig in blauem Gewand ihren Dienst versehen.

Als letztes Bundesland wechselt nun auch Bayern also die Farbe. Vorbild für die künftigen Polizeibekleidung sind die österreichischen Uniformen, die in Details abgewandelt werden. In Wien sieht man das Ergebnis mit Freude: „Wir sehen die Qualität und die Funktionalität der österreichischen Uniformen bestätigt“, sagte Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des österreichischen Innenministeriums, zur tz. In der Alpenrepublik sind die Ordnungshüter seit 2005 in Blau gewandet.

Neben modischen Aspekten hatten Bayerns Polizisten immer wieder über die mangelhafte Stoffqualität und fehlende Atmungsaktivität der grünen Uniformen geklagt. Besonders Polizistinnen waren mit der Bekleidung unzufrieden und votierten stärker für die neue Farbe. „Es geht gerade darum, dass die Damen sich mit der neuen Uniform identifizieren“, sagte Innenminister Joachim Herrmann bei der Präsentation. Ein zukunftsträchtiger Aspekt, denn der Frauenanteil bei der bayerischen Polizei wachse ständig.

Die Kosten der Umkleideaktion werden auf 33 Millionen Euro geschätzt. Da auch die Justizbeamten künftig in blau antreten, müssen rund 33 000 Uniformen beschafft werden. „Das ist schon eine Mammutaufgabe“, sagte der Innenminister. Auch die Polizeiautos werden in den kommenden Jahren komplett auf Blau umgestellt. Umlackiert wird aber nicht, „die Grünen werden gefahren, solange sie im Einsatz sind.“

vp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.