+
So demonstrierten am Dienstag Erzieherinnen in Hamburg für bessere Bezahlung. Bayerns kommunale Kindertagesstätten werden am Mittwoch bestreikt. 

400 Einrichtungen betroffen

Neue Warnstreik-Runde in bayerischen Kitas

München - Die Gewerkschaften Verdi und GEW rufen am Mittwoch zur zweiten Warnstreikrunde in kommunalen Kindertagesstätten auf. Schwerpunkte sollen München, Nürnberg, Augsburg und Regensburg sein.

Anlass ist die nächste Tarifverhandlungsrunde am Donnerstag in Düsseldorf. Bestreikt werden bayernweit voraussichtlich etwa 400 Einrichtungen, sagte der stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiter Norbert Flach. Gestreikt werde auch in etwa 10 bis 15 Einrichtungen der Lebenshilfe, die sich um Behinderte kümmern.

Die Gewerkschaften fordern eine Besserstellung der generell eher niedrig bezahlten Berufe in den Kindertagesstätten. Eine Kinderpflegerin mit staatlicher Anerkennung ist laut Verdi in die Gruppe S3 eingeordnet und bekommt 2433 Euro brutto.

Sozialministerin Emilia Müller (CSU) hat Verständnis für das Anliegen: „Wer sich jeden Tag um unsere Kleinsten kümmert, trägt eine enorme Verantwortung“, sagte sie. Erzieherinnen leisteten täglich einen wichtigen Beitrag für die Zukunft unserer Gesellschaft. „Insbesondere bei der Bezahlung besteht Nachholbedarf.“

In München ist für den Vormittag eine kleinere Protestkundgebung in der Innenstadt geplant. Zum Streik aufgerufen sind nur die Mitarbeiterinnen in kommunalen Einrichtungen. Nicht bestreikt werden die Kitas der Wohlfahrtsverbände und der freien Träger. Bei der ersten Warnstreikrunde im März waren mehrere hundert Kitas geschlossen geblieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Tragischer Unfall auf der A9: Ein 33-jähriger Mann ist dabei von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Zwei weitere Autofahrer wurden schwer verletzt. 
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare