+
Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Streiks aufgerufen.

Neue Warnstreik-Welle rollt nach Bayern

München - In Bremen und Niedersachsen haben die Beschäftigten im öffentlichen Dienst die Arbeit niedergelegt. Am Dienstag erreicht die zweite Warnstreik-Welle auch Bayern.

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Demonstrationen in München und Nürnberg aufgerufen. Zugleich rief die Tarifunion des Beamtenbundes dbb zu einem Protestmarsch in Erlangen auf.

Auf der Abschlusskundgebung in München soll der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirske sprechen, in Nürnberg wird Achim Meerkamp vom Verdi-Bundesvorstand als Redner erwartet. Helmut Liebermann, der stellvertretende Vorsitzende der dbb Tarifunion, tritt in Erlangen ans Rednerpult.

Streiks im gesamten Freistaat

Ganztägige Warnstreiks wurden auch für die Regionen Augsburg, Ingolstadt, Kempten, Bayreuth, Bamberg, Rosenheim, Schweinfurt, Würzburg, Aschaffenburg sowie für Niederbayern und die Oberpfalz angekündigt.

Lesen Sie dazu auch:

Zweite Warnstreikwelle: Das erwartet die Bürger

Ermeut sollen Kindergärten und Kitas bestreikt werden. Arbeitsniederlegungen sind auch bei Stadtreinigung, Abfallentsorgung sowie vielen Stadtwerken geplant. Zu den Warnstreiks sollen auch Beschäftigte von Sparkassen, Krankenhäusern, Bundeswehr, Gemeindeverwaltungen, Bibliotheken und Theatern aufgerufen werden.

Die Gewerkschaft Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die deutschlandweit rund zwei Millionen Beschäftigten beim Bund und bei den Kommunen ein Gehaltsplus von 6,5 Prozent für ein Jahr, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare