+
Viele Häuser nahe des Deggendorfer Ortsteils Fischerdorf waren am 07.06.2013 vom Hochwasser überflutet.

Nach verheerendenc Überschwemmungen 2013

Neuer Deich soll Fischerdorf vor Hochwasser schützen

Fischerdorf - Bis zu vier Meter hoch standen die Fluten im Juni 2013 in Fischerdorf. Ein neuer Isardeich soll die Bewohner des Deggendorfer Stadtteils besser schützen.

Mit einem neuen Isardeich sollen die Bewohner des Deggendorfer Stadtteils Fischerdorf besser vor Hochwasser geschützt werden. „Fischerdorf hat durch den Deichbruch beim Juni-Hochwasser 2013 ein katastrophales Hochwasser erlebt. Das soll sich nicht wiederholen“, sagte Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) am Donnerstag bei der Einweihung des neuen Deiches. Dieser ist 3,5 Kilometer lang und bis zu fünf Meter hoch.

Vor mehr als drei Jahren war im Landkreis Deggendorf ein Isardeich gebrochen - bis zu vier Meter hoch standen die Wassermassen im Ort Fischerdorf. Tausende Menschen wurden obdachlos, Hunderte Häuser mussten abgerissen werden. Inzwischen wurden die meisten Häuser wieder aufgebaut, die Bewohner sind zurückgekehrt. „Mit dem neuen Isardeich haben wir einen großen Schritt vorwärts gemacht, um die Menschen an der Isarmündung künftig vor einem hundertjährlichen Hochwasser zu schützen“, betonte Scharf.

Zwischen dem alten Deich direkt an der Isar und dem neuen Deich können sieben Millionen Kubikmeter Wasser zurückgehalten werden. Dafür haben Bund, Freistaat Bayern und die Europäische Union insgesamt 27 Millionen Euro investiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare