+
Über 1000 Frauen und Mädche machten beim Weltrekord mit.

Auf dem Gäubodenfest in Straubing

1176 Dirndl-Trägerinnen knacken den Weltrekord

Straubing - Genau 1176 Mädchen und Frauen im Dirndl haben sich auf dem Gäubodenfest in Straubing in einem Festzelt versammelt - und damit möglicherweise einen neuen Weltrekord aufgestellt.

„Es war eine Riesengaudi und tolle Stimmung im Zelt. Wir sind unglaublich stolz, dass wir es geschafft haben“, schwärmte die Festzeltwirtin Edith Lechner am Donnerstag von der Veranstaltung am Vorabend. Vor allem junge Frauen, aber auch über 70-Jährige hätten sich an dem Rekordversuch beteiligt und seien dafür aus dem gesamten Landkreis nach Straubing gekommen. „Sogar bis aus Nürnberg ist ein Bus mit Mädchen und Frauen im Dirndl angereist.“ Die Teilnehmerinnen mussten mindestens 16 Jahre alt sein, Dirndl, Schürze und Bluse tragen und sich zehn Minuten lang gleichzeitig im Festzelt aufhalten.

Jetzt warten die Veranstalter nur noch auf die offizielle Bestätigung des Erfolgs. Nach Lechners Angaben haben Rechtsanwälte den Rekordversuch verfolgt. Sie würden sich nun darum kümmern, dass er vom Guinness-Verlag in London anerkannt wird. Die Straubinger sind guter Dinge - schließlich haben sie die bisherige Bestmarke um mehr als das Doppelte überboten: Mit 507 in Dirndl gekleideten Frauen hielt bislang das Cannstatter Volksfest auf dem Stuttgarter Wasen den Weltrekord. Die Aussicht, den schwäbischen Rekord zu übertrumpfen, sei besonderer Ansporn gewesen, sagte Lechner. „Wir sind der Meinung, dieser Rekord gehört nach Niederbayern.“
dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt

Kommentare