+
Eindruck vom 581. Schlappentag in Hof.

Demokratisierung

Neuerung bei Hofer Schlappentag - Jeder ist willkommen

Hof - Bislang durften nur Wenige ihr Können an der Schießscheibe beweisen, nun ändern sich die Regelungen beim ältesten Bier- und Schützenfest Bayerns.

Eines der ältesten Bier- und Schützenfeste Deutschlands wird demokratischer. War bislang die Teilnahme am traditionellen Schießen beim Hofer Schlappentag Lokalprominenz, Handwerkern und Schützen vorbehalten, darf sich heuer jeder Interessent an der Schießscheibe versuchen.

Eine Chance auf den Titel des „Schlappenkönigs“ haben die Bürger allerdings noch nicht: Der Gewinner des Bürgerschießens darf erst im kommenden Jahr im Kreis der Lokalprominenz an dem offiziellen Wettbewerb teilnehmen. Und das könnte sich durchaus lohnen: Die drei besten Schützen dürfen auf allen öffentlichen Parkplätzen der Stadt bis zu einem Jahr lang kostenlos parken.

Der Hofer Schlappentag wird alljährlich eine Woche nach dem Pfingstmontag gefeiert, heuer also am 1. Juni. Er geht nach städtischen Angaben auf ein historisches Ereignis zurück: 1430 überfielen die Hussiten die Stadt und verwüsteten sie. Der Landesherr, der Markgraf von Brandenburg, gewährte den Hofern für den Wiederaufbau Steuerfreiheit, verlangte aber die Teilnahme an regelmäßigen Wehrübungen zur künftigen Verteidigung.

Die Bürger nahmen aber nur sehr widerwillig daran teil und warteten bis zum letztmöglichen Tag damit. Dann eilten sie - noch in ihren Schlappen - zu den Übungen. Bald kamen die Hofer Schützen auf die Idee, die Pflichtübungen ein wenig aufzulockern - und so wurde eigens Bier gebraut, das Hofer Schlappenbier. Daraus entwickelte sich schließlich das alljährliche Schlappenfest.

Zum Schießen am Vorabend des Festes müssen die Teilnehmer auch heute noch mit Schlappen anrücken. Zu den Höhepunkten des Volksfestes gehört ein großer Schützen- und Handwerkerumzug. Zum Bieranstich im Festzelt heißt es dann traditionell „Etzert leffds!“ - die fränkische Entsprechung zum Münchnerischen „Ozapft is“ beim Oktoberfest.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare