+
Ilse Aigner zeigte sich begeistert von dem neuen Forschungszentrum in Würzburg.

Forschungsstandort Bayern

Neues Helmholtz-Forschungszentrum in Würzburg

München - Im Mai wird in Würzburg ein neues medizinisches Helmholtz-Forschungszentrum eröffnet. Gefördert wird das Projekt von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Ein neues medizinisches Helmholtz-Zentrum eröffnet Ende Mai in Würzburg. Das sei ein „Meilenstein für den Wissenschaftsstandort Bayern“, sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München. In dem neuen Institut sollen sogenannte Ribonukleinsäuren (RNA) und deren Rolle bei Infektionskrankheiten erforscht werden. Die RNA überträgt unter anderem die im Erbgut gespeicherte Information an die Proteinfabriken der Körperzellen. Sie reguliert aber auch Gene.

Die Staatsregierung unterstützt das Zentrum mit einer Anschubfinanzierung von 16,5 Millionen Euro. Der Betrieb startet Ende Mai vorerst in Räumen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. In einigen Jahren sei ein Neubau geplant, den die Staatsregierung nochmals mit 30 Millionen Euro unterstützen werde, sagte Aigner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Strafe statt Strand: Einige Schüler sind auf dem Weg in die Ferien von der Polizei am Flughafen geschnappt worden. Die Eltern kritisieren das harsche Vorgehen.
Eltern und Lehrer kritisieren Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Zuvor kündigen sich aber noch schwere Gewitter an. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern im News-Blog: Schwere Gewitter - dann kommt der Sommer
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze hängen - aber der Erlass lässt vieles offen
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät
Da kam jede Hilfe zu spät: Ein Polizist hatte eine mit dem Gesicht nach unten treibende Frau auf der Donau entdeckt und sofort gehandelt. Doch es gab keine Rettung mehr.
Tragisch: Polizist zieht Rentnerin aus Donau - doch zu spät

Kommentare