Rechtsextreme Partei "Die Rechte" mietet ehemaliges Gasthaus an

Neues Neonazi-Zentrum in Unterfranken?

Kolitzheim - Schock im unterfränkischen Kolitzheim: Die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ will in dem Ort ihre neue Zentrale einrichten. Im Mai soll dort der Landesparteitag stattfinden.

Die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ will im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt ein „patriotisches Zentrum“ samt Landesparteizentrale eröffnen. Für Tagungen, Rockkonzerte und Feste sei ein ehemaliges Gasthaus in Kolitzheim angemietet worden, teilte sie auf Facebook mit. Mit einem Landesparteitag werde die neue Immobilie im Mai eingeweiht.

Bürgermeister Horst Herbert (CSU) zeigte sich am Donnerstag von der Nachricht überrascht: „Wir wissen auch nur das, was auf Facebook steht, und sind relativ machtlos.“ Gegen einen Mietvertrag könne er wenig bis nichts ausrichten, aber er werde sich mit Vertretern von Vereinen beraten: „So viel ist sicher: Es wird zivilen Widerstand geben.“ Beim Parteitag sei ein Aufeinandertreffen von Neonazis und Linksextremisten zu befürchten, „dann sind Ausschreitungen nicht auszuschließen“. An welchem Tag der Parteitag stattfinden soll, wisse er nicht. „Verbieten lässt er sich aber vermutlich nicht so einfach.“ Ein Foto auf Faceebook zeigt den „Rechte“-Bundesvorsitzenden Christian Worch vor dem ehemaligen Gasthof, „der künftig als bayerische Parteizentrale von „Die Rechte“ zur Verfügung stehen wird“.

Auf einem Maklerportal im Internet wird das Haus als „historisches Wohn- und Geschäftshaus mit herrschaftlichem Flair“ aus dem Jahr 1618 für 395 000 Euro zum Verkauf angeboten. Das Hauptgebäude wurde demnach unter Fürstbischof Julius Echter im Stil der ausgehenden Renaissance als Amtssitz erbaut. Auf der Internetseite des Landesamtes für Denkmalpflege taucht das Haus unter „verkäufliche Denkmäler“ auf. „Bei uns ist das Baudenkmal nach wie vor als verkäuflich gelistet“, sagte eine Sprecherin.

„Die ursprünglichen Besitzer sind insolvent gegangen“, erklärte der Bürgermeister. Eigentümerin sei jetzt eine Frau, die über das Insolvenzverfahren an das Objekt gekommen sei. „Wir müssen derzeit davon ausgehen, dass „Die Rechte“ ihre Androhungen wahr macht und sich tatsächlich im dem Haus als Mieter niederlässt.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare