+
Der Geschäftsführer des Herstellers B & E antec Nachrichtentechnik GmbH, Gerhard Baumbach, hat am 26.04.2014 bei der Freiwilligen Feuerwehr in Allersberg (Bayern) ein Funkwarnsystem für Feuerwehren in der Hand.

Pilotprojekt in Bayern

Neues Warnsystem soll Rettungskräften helfen

Allersberg - Ein neues Warnsystem soll Rettungkräften helfen, schneller zur Unfallstelle durchzudringen. Es handelt sich um ein Funksystem, dessen Zielgruppe Lkw-Fahrer sind. In Bayern läuft derzeit ein Pilotprojekt.

Mit einem neuen Funksystem wollen Rettungskräfte Lastwagen-Fahrer künftig vor Unfällen warnen und dadurch Gefahrenstellen auf Autobahnen schneller erreichen. In einem Pilotprojekt testet seit Samstag die Freiwillige Feuerwehr im mittelfränkischen Allersberg (Landkreis Roth) das Warnsystem.

Während der Pilotphase, die bis zu einem halben Jahr dauern soll, wird ein Einsatzfahrzeug mit einem etwa 5000 Euro teuren CB-Funkgerät ausgestattet. Auf dem Weg zur Unfallstelle kann es per Tastendruck die Warnansage „Achtung, bilden Sie eine Rettungsgasse, es kommen Einsatzfahrzeuge“ in den Sprachen Deutsch, Italienisch, Russisch, Tschechisch, Polnisch, Litauisch, Niederländisch und Türkisch direkt an die jeweiligen Frequenzen der Lastwagen senden.

Warnsystem über CB-Funk: Reichweite beträgt bis zu 1000 Meter

Mit CB-Funk erreiche man 75 Prozent aller Laster-Fahrer, sagte Gerhard Baumbach von der Nürnberger Firma B&E Nachrichtentechnik, die das System entwickelt hat. Die Reichweite beträgt bis zu 1000 Meter. „So haben die Fahrer im Stau genug Zeit, eine Rettungsgasse zu bilden. Und rangieren sie erst einmal, ziehen auch die Pkw-Fahrer mit.“

Hat das Rettungsfahrzeug die Unfallstelle erreicht, kann es auf eine zweite Ansage umschalten und „Achtung Gefahrenstelle“ in die Fahrerkabinen funken. Dadurch könnten die Lastwagen-Fahrer rechtzeitig reagieren und Auffahrunfälle vermeiden.

„Unser Ziel ist es, die Verkehrssicherheit deutlich zu verbessern“, sagte Baumbach. Positive Erfahrungen habe man bereits mit einem ähnlichen System gemacht, bei dem vor Baustellen Achtungsmeldungen gefunkt werden. Dadurch sei die Zahl der Unfälle um 30 Prozent zurückgegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare