+
Tat- und Fundort: Auf dieser Parkhaus-Toilette am Flughafen wurde das Baby am 30. Juli 2015 entdeckt.

Neugeborenes in Toilette zurückgelassen

Münchner Flughafen-Baby: Mutter ab Dienstag vor Gericht

Landshut - Letzten Sommer soll eine 24-Jährige versucht haben, ihr Neugeborenes auf der Toilette des Flughafen Münchens zu töten. Nächste Woche muss sie sich vor dem Landgericht Landshut verantworten.

Eine 24 Jahre alte Frau soll auf der Toilette des Flughafens München ein Mädchen auf die Welt gebracht und versucht haben, es zu töten. Wegen versuchten Totschlags muss sich die Frau aus Lauingen im schwäbischen Landkreis Dillingen an der Donau von Dienstag (3. Mai) an vor dem Landgericht Landshut verantworten. Laut Anklage hatte die Frau Ende Juli auf dem WC ein lebensfähiges Mädchen geboren. Anschließend soll sie das Neugeborene mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und abgespült haben.

Gut eine halbe Stunde später hatte eine Frau das leblose Baby entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Münchner Kinderklinik konnte das Mädchen, das mit einer Körpertemperatur von 26 Grad eingeliefert wurde, gerettet werden.

Das Gericht hat insgesamt fünf Verhandlungstermine angesetzt. Das Urteil wird Anfang Juni erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hoher Schaden nach Brand in Supermarkt
Neustadt an der Donau - Beim Brand eines Supermarktes in Neustadt an der Donau (Landkreis Kehlheim) ist ein Schaden in Höhe von rund 200.000 Euro entstanden.
Hoher Schaden nach Brand in Supermarkt
Zwölf Entenküken fallen in Straßengully - Passanten passen auf
Augsburg - Was für eine süße Rettungsaktion: Einige Passanten holten zwölf Entenküken aus einem Straßengully in Augsburg. Das passiert jetzt mit den Jungtieren.
Zwölf Entenküken fallen in Straßengully - Passanten passen auf
Bleistaat Bayern! So viele Schusswaffen sind bei uns registriert
Die Bürger rüsten auf, immer mehr und immer schneller. So lässt sich eine Antwort des Bayerischen Innenministeriums unter Joachim Herrmann (CSU) auf eine Anfrage von …
Bleistaat Bayern! So viele Schusswaffen sind bei uns registriert
Mann klaut 300 Ameisen - und begeht dann folgenschweren Fehler
Weiden - Es waren 300 winzige Lebewesen, die einen Mann zu einer unklugen Tat verleiteten. Der 19-Jährige stahl die Tiere - und beging dann einen folgenschweren Fehler.
Mann klaut 300 Ameisen - und begeht dann folgenschweren Fehler

Kommentare