Zunächst noch gefeiert

Neujahrsbaby aus Kulmbach wird abgeschoben

Kulmbach - Der kleine Bub namens Gögües wurde in Kulmbach vor wenigen Tagen als Neujahrsbaby gefeiert - nun wird er aus Deutschland abgeschoben.

Er war das erste Baby des Jahres in Kulmbach, der kleine Gögües. Das dritte Kind albanischer Eltern wurde denn auch als Neujahrsbaby gefeiert. Doch lange wird er nicht in Deutschland bleiben dürfen. Flüchtlingsfamilie Elmazi lebt schon seit zwei Jahren in Deutschland und hoffte, bleiben zu können. Doch jetzt kam der Negativbescheid. In den nächsten drei Monaten muss die Familie nach Albanien zurückkehren.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion