Nicht von der Schule heimgekommen: Enes (8) wird vermisst - Suchaktion läuft

Nicht von der Schule heimgekommen: Enes (8) wird vermisst - Suchaktion läuft
+
Am Wochenende werden in Bayern wieder viele Wanderer unterwegs sein.

Fürs lange, sonnige Wochenende

Die neun besten Wanderrouten für Familienausflüge in die Berge

Was für ein Frühling! Sonne satt, überall. Also: Raus in die Natur! Und wo ginge das besser, als bei uns vor der Haustür in den bayerischen Hausbergen. Perfekt für einen Familienausflug.

Doch gerade Oma und Opa tun sich manchmal schwer im Alter, noch auf harte Wandertouren in die Berge zu gehen. Die tz präsentiert Ihnen daher neun ausgewählte und wunderschöne Routen, die auch perfekt für Senioren ausgelegt sind. Von der Zugspitze über den Chiemsee bis zum Wilden Kaiser. Da ist für jeden was dabei. Versprochen! Viel Spaß.

1. Zugspitze

Lust auf den herrlichen Zugspitzblick über den Seebensee? Von Ehrwald aus geht es von der Talstation mit der Almbahn zur Bergstation. Dort startet das Abenteuer zu Fuß in Richtung Seebensee – der Weg lohnt sich, denn der Bergsee bietet ein fantastisches Panorama mit türkisem Wasser inmitten der Mieminger Berge. Einfach atemberaubend! Am südlichen Ende des Sees haben Sie dann sogar einen wundervollen Blick auf das Zugspitzmassiv. Hier lässt sich der Stress des Alltags tatsächlich vergessen. Möglichkeiten zur Einkehr gibt es entweder als Abschluss des Tagesausfluges im Tiroler Haus – das sich direkt an der Bergstation der Almbahn befindet. Oder aber Sie kehren in der zünftigen Seebenalm ein, die auf halber Strecke kurz vor ihrem Wanderziel liegt. Ein toller Tagesausflug, der von München aus entweder mit dem Auto (A95 Garmisch und dann Richtung Reutte/Fernpass bis Ehrwald) oder aber mit der Bahn (München-Reutte bis Ehrwald-Zugspitzbahn, dann mit dem Regiobus 1 oder 2 bis Ehrwalder Almbahn) gut zu erreichen ist.

Kategorie: Schwer

Dauer: 3 Stunden

Höhenunterschied: 180 Meter

Einkehr: Seebenalm

(+43/(0)676/5946926), Tiroler Haus (+43/(0)5673/2468180)

Informationen: Tourist-Info

Ehrwald, (+43/(0)5673/200 00-208), Ehrwalder Almbahn,

+43/(0)5673/24 68)

2. Lautersee

Lautersee? Es geht in Mittenwald los. Schon nach kurzer Zeit haben Sie ein wunderschönes Panorama auf das beschauliche Örtchen – direkt dahinter erhebt sich das Felsmassiv des Karwendels. Am See angekommen, kann dieser auf einem Rundweg komplett umlaufen werden. Dabei werden Sie eingerahmt von den Felswänden des Wettersteins. Und falls die Sonne von oben doch zu sehr scheinen sollte, können Sie sich auch ein erfrischendes Bad im Lautersee gönnen. Oder aber Sie kehren ein in der Lauterseealm und kühlen sich dort mit einem kalten Getränk ab. Mit der Bahn ist dieser Wanderweg gut zu erreichen: Einfach von München bis nach Mittenwald und von dort aus mit dem Alpenwelt-Karwendel-Bus bis zur Talstation der Kranzbergbahn. Und mit dem Auto in Richtung Garmisch-Partenkirchen (A95) und dann weiter in Richtung Innsbruck – nehmen Sie dann die Abfahrt Mittenwald-Zentrum.

Kategorie: Leicht

Dauer: 2,5 Stunden

Höhenunterschied: 170 Meter

Einkehr: Lauterseealm (08823/928932),

Seehof Lautersee (08823/1276)

Informationen: Tourist-Info

Mittenwald ( 08823/33981)

3. Brauneck

Der Höhenpanoramaweg am Brauneck ist ein Traum: Vom Mangfallgebirge bis zur Zugspitze können Sie auf diesem Wanderweg nichts verpassen. Vom Brauneck aus haben Sie immer einen tollen Ausblick auf die umliegenden Berge, Seen und Täler. Bereits kurz nach dem Start an der Bergbahn können Sie in der Quengeralm oder der Strasseralm einkehren. Wer aber noch Bewegung braucht, den zieht es weiter bis zum Gipfel des Braunecks. Von hier aus lässt sich natürlich das beste Erinnerungsfoto schießen. Und selbst auf dem Weg zurück ins Tal können Sie ihren Blick noch einmal über das Lenggries bis ins Isartal schweifen lassen. Ein wahrer Augenschmauß, diese Wanderung! Mit der Bahn fahren Sie nach Lenggries und nehmen dann den Bus 956a bis zur Talstation der Brauneckbahn. Die bringt Sie hinauf zum Startpunkt des Weges. Wer lieber das Auto nimmt, der startet in München auf der A95 oder der A8 und fährt bis nach Bad Tölz – von dort aus geht es dann über die B13 weiter nach Lenggries, folgen Sie nun der Beschilderung zur Bergbahn.

Dauer: 1,5 Stunden

Höhenunterschied:

150 Meter

Einkehr: Bergrestaurant

Brauneckbahn (08042/501250), Tölzer Hütte (08042/8732), Quengeralm (08042/5079205), Strasseralm (08042/3123), Brauneck-Gipfelhaus (08042/8786)

Informationen: Tourist-Info Lenggries (08042/5008800), Brauneck und Wallbergbahnen GmbH (08042/503940)

4. Schliersbergalm

Auf der Schliersbergalm kommen nicht nur Senioren auf ihre Kosten. Auch ein Ausflug mit den Enkeln kann sich lohnen: Während die Großeltern nach der Auffahrt mit der Seilbahn in der Schliersbergalm einkehren, können sich die Kleinen auf dem dortigen Freizeitpark

Kategorie: Mittel

Dauer: 2,5 Stunden

Höhenunterschied: 330 Meter

Einkehr: Schlierseealm (08026/6723)

Informationen: Tourist-Info Schliersee (08026/60650), Schliersbergbahn (08026/6723)

5. Geitau

Hier haben wir eine Wandertour, die man nicht mit dem Auto anfahren sollte: Denn Sie starten in Hundham und wandern über den Leitzachtal-Panoramaweg bis nach Geitau. Reisen Sie mit dem Auto an, müssten Sie den ganzen Weg erneut zurücklaufen. Am besten fahren Sie mit der BOB München-Miesbach und dann weiter mit dem Bus 9552 nach Hundham. Ab Geitau bringt sie die Bahn zurück nach München. Mit der Bahn in Hundham angekommen, starten Sie in Richtung Elbach, wobei das Bergpanorama immer näher rückt. Über Birkenstein geht es dann immer weiter, bis Sie nach Geitau gelangen. Auf halbem Weg lohnt es sich, in der Schwaigeralm einzukehren. Von dort aus haben Sie einen wundervollen Blick auf Fischbachau. In dem zünftigen Wirtshaus lässt es sich stundenlang aushalten, egal ob zum Kaffee oder auch zum Mittagessen. In Birkenstein lohnt sich auch ein Abstecher in die Wallfahrtskirche, die mit ihrer beschaulichen Kapelle und einer charismatischen Birkenallee punkten kann. Wenn Sie sich am Ende des Weges Geitau nähern, können Sie auch einen Blick auf den Wendelstein bei Bayrischzell erhaschen. Auf diesem Panoramaweg gibt es viel zu entdecken!

Kategorie: Schwer

Dauer: 3 Stunden

Höhenunterschied: 410 Meter

Einkehr: Schwaigeralm (08028/9026467),

Café Seidl (08028/896)

Informationen: Tourist-Info Fischbachau (08028/876)

6. Ackernalm

Wir starten an der Ackernalm auf 1400 Metern Höhe – Richtung Bärenbadalm. Dort hinauf geht es auf einem geteerten Almweg im Schatten des Sonnwendjochs. Und mit jedem Meter, den man höher wandert, bietet sich ein traumhaftes Bergpanorama mit Aussichten auf das Rofangebirge bis hin zu den Blaubergen. Wer besonders fit ist, kann auch noch hinauf bis zum Sonnwendjoch, allerdings hören hier geteerte Wege auf und es wird alpiner! Noch ein Tipp: Die Bärenbadalm ist nicht bewirtschaftet, also nehmen Sie sich eine Brotzeit und genügend zu trinken mit. Die einzige Einkehr ist der Berggasthof Ackern­alm zu Beginn der Wanderung. Wichtig: Die Anreise ist nur mit dem Auto möglich. Auf der A8 nach Salzburg und dann in Weyarn über Miesbach und Schliersee nach Bayrischzell, dann weiter in Richtung Kufstein bis zur Abzweigung Ackernalm.

Kategorie: Schwer

Dauer: 3 Stunden

Höhenunterschied: 210 Meter

Einkehr: Berggasthof

Ackern­alm (0664/415 05 80)

Information: Tourismusverband Kufsteinerland

(+43/(0)5372/62207)

7. Hartkaiser

Hinauf geht es am Wilden Kaiser zunächst mit der Scheffauer Bergbahn. Dort erwartet Sie ein traumhafter Panorama-Weg. Auch hier lohnt es sich, die Enkel mitzunehmen, denn in der Kaiserwelt können sich die Kleinen richtig austoben. An der Tanzbodenalm vorbei geht es auf diesem Wanderweg (der zur leichten Kategorie gehört) hinüber zum Hartkaiser. Generell warten hier viele Einkehrmöglichkeiten auf Sie. Sind Sie am Hartkaiser angekommen, können Sie mit der Bergbahn hinunter nach Elmau fahren und sich mit dem Shuttle nach Scheffau bringen lassen. Dort bieten sich auch Parkmöglichkeiten, wenn Sie mit dem Auto kommen. Einfach die A93 bis Kufstein-Süd und Richtung Felbertauern bis Scheffau. Aber auch die Bahn bringt Sie von München bis nach Wörgl, und von dort fahren Sie dann mit dem Bus 4060 bis nach Scheffau (Bushaltestelle Blaiken).

Kategorie: Leicht

Dauer: 1,5 Stunden

Höhenunterschied: 250 Meter

Einkehr:

Bergrestaurant Brandstadl

(+43/(0)650/4011776)

Restaurant Tanzbodenalm

(+43/(0)5358/43150)

Restaurant Bergkaiser

(+43/(0)5358/2320222)

Informationen: Scheffau am Wilden Kaiser (+43/(0)5050/9310) Brandstadlbahn (+43/(0)5358/8153) Hartkaiserbahn (+43/(0)5358/2320)

645

8. Möseralm

Los geht’s – vom Winklmoos zur Möseralm! Ja, die Winklmoosalm weckt bei so manchem Heimatgefühle. Hier gibt es auch einen tollen Wanderweg, den Sie unbedingt ausprobiert haben sollten – und der startet oben. Wundern Sie sich nicht, die Bergbahn fährt nur im Winter – im Sommer ist einfach zu wenig los, aber das ist gut so, denn so haben Sie mehr Ruhe auf ihrem Spaziergang durch die Natur. Wie Sie hinkommen? Sie können entweder mit dem Auto oder mit dem Linienbus hinauffahren und mit ihrer Wandertour starten. Ein Moorsteg führt hinauf bis zur Möser­alm. Wer nicht mehr ganz so gut zu Fuß ist, der kann auch auf einen Forstweg umsteigen. Oben an der Alm angekommen, wartet eine Einkehr mit viel Charme. Die Anfahrt mit der Bahn ist ein bisserl umständlich: Sie fahren von München bis nach Prien am Chiemsee, der Bus 9505 bringt Sie nach Reit im Winkl. Dort nehmen Sie den 9506 bis nach Seegatterl und steigen in den 9507, der Sie zur Winklmoosalm bringt. Per Auto: Die A8 Salzburg, dann in Bernau rausfahren, Richtung Reit im Winkl und über Seegatterl hinauf zur Winklmoosalm.

Kategorie: Schwer

Dauer: 3 Stunden

Höhenunterschied: 270 Meter

Einkehr: Möseralm

(+43/(0)5353/52473)

Informationen: Tourist-Info Reit im Winkl (08640/796920)

9.Rauschberg

Allein schon die Auffahrt mit der Gondel von der Talstation Rauschbergbahn ist ein Erlebnis. Mit jedem Meter eröffnet sich immer mehr der Blick auf das Panorama der Chiemgauer Alpen. Man gelangt dann direkt zum Vorderen Rauschberg und es erstreckt sich ein Blick über den Chiemsee. Jetzt geht’s auf den Holzgeisterweg. Umgeben von den Sagen und Mythen des Ruhpoldinger Tals wandern Sie an Holzschnitzereien vorbei. Wenn Sie den Rundweg dann abgeschlossen haben, wartet noch die Einkehr im Rauschberghaus, ehe es wieder mit der Gondel ins Tal geht. Die Anfahrt mit dem Auto: Auf der A8 bis nach Traunstein, dann nach Ruhpolding und Reit im Winkl bis zur Abzweigung Rauschbergbahn. Mit der Bahn: Von München fahren Sie bis Traunstein. Von dort geht es per Zug weiter bis Ruhpolding und die Buslinie A bringt Sie zur Rauschbergbahn.

Kategorie: Leicht

Dauer: 1 Stunde

Höhenunterschied: 20 Meter

Einkehr: Rauschberghaus (08663/419840)

Info: Tourist-Info Ruhpolding (08663/88060)

Meistgelesene Artikel

Mordfall Peggy: Haftbefehl wegen Mordes gegen 41-Jährigen erlassen
Jahrelang suchten die Behörden nach dem wirklichen Mörder von Peggy Knobloch (†9). Nun hat es eine Festnahme gegeben. Auch Haftbefehl wurde inzwischen gegen einen …
Mordfall Peggy: Haftbefehl wegen Mordes gegen 41-Jährigen erlassen
SEK-Einsatz in Ankerzentrum: Bewohner attackieren Polizei mit Pflastersteinen - Polizei nennt neue Details
Am frühen Dienstagmorgen kam es im Ankerzentrum in Bamberg zu einem größeren Polizeieinsatz. Bewohner hatten Mitarbeiter und Polizisten angegriffen. Es gab elf Verletzte.
SEK-Einsatz in Ankerzentrum: Bewohner attackieren Polizei mit Pflastersteinen - Polizei nennt neue Details
Oft sind Senioren die Opfer: Organisierte Banden erbeuten Millionen
Durch organisierte Kriminalität ist in Bayern 2017 ein Schaden von 308 Millionen Euro entstanden. Die meisten Fälle verzeichnet das Landeskriminalamt im Bereich der …
Oft sind Senioren die Opfer: Organisierte Banden erbeuten Millionen
Paketbote blockiert Einbahnstraße: Autofahrer beschweren sich - und ernten kuriose Reaktion
Ein Paketfahrer hat in Kempten andere Autofahrer beleidigt. Zuvor war er aufgefordert worden, seinen Wagen zu bewegen.
Paketbote blockiert Einbahnstraße: Autofahrer beschweren sich - und ernten kuriose Reaktion

Kommentare