Vater am Steuer eingenickt

Neunjähriger reagiert und verhindert Unfall

Köditz - Ein neunjähriger Bub hat seinem Vater und sich am Freitag vielleicht das Leben gerettet. Er saß auf dem Beifahrersitz, reagierte im entscheidenden Moment richtig und verhinderte so einen Unfall.

Ein neunjähriger Bub hat bei Köditz im Landkreis Hof einen schwereren Verkehrsunfall verhindert. Nach Polizeiangaben war der 47-jährige Vater des Kindes am Freitagnachmittag auf der Bundesstraße von Hof Richtung Kronach am Steuer eingenickt. Über die Gegenfahrbahn geriet das Fahrzeug ab von der Straße ins Bankett. Der Bub auf dem Beifahrersitz stieß seinen Vater in die Seite und weckte ihn - der Vater schaffte es gerade noch rechtzeitig, das Auto zurück auf die Fahrbahn zu bringen. Beide kamen mit dem Schrecken davon, verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelt gegen den 47-Jährigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare