Neunjähriger will in Supermarkt einbrechen

Deggendorf - Stark demoliert hinterließ ein Neunjähriger am Sonntag die Eingangstür eines Supermarkts in Deggendorf. Der Bub wollte Energydrinks stehlen und sie mit Freunden teilen.

Mit einem Ziegelstein ausgerüstet hat ein neunjähriger Bub am hellichten Tag versucht, in einen Supermarkt in Deggendorf einzubrechen. Er wollte Energydrinks aus dem Markt entwenden, so die Polizei Deggendorf am Montag - und bot weiteren Kindern von der geplanten Beute etwas an.

Doch der Coup des Jungen am Sonntagmittag misslang, die Eingangstüre hielt schwer beschädigt stand, er flüchtete ohne Erfolg. Inzwischen hatte aber eines der Kinder die Polizei gerufen und den Namen des Missetäters genannt.

Im Elternhaus des Buben trafen die Beamten nur die Mutter an. Sie konnte ihren Sohn übers Handy nach Hause lotsen. Doch der Anblick der Polizisten flößte dem Bub keinen Respekt ein, er leugnete die Tat und erfand ein Alibi. Strafrechtlich hat er wegen seines Alters keine Konsequenzen zu fürchten. An dem Laden entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare